Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 7 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
29 August 2022, 17:47

Unterstützung steigt: Ergebnisse jüngster soziologischer Erhebung

MINSK, 29. August (BelTA) - Vom 22. Juli bis zum 12. August 2022 wurde vom Analytischen Zentrum EcooM eine soziologische Erhebung zum Thema "Soziales Denken inmitten der Sanktionen" durchgeführt. Insgesamt wurden 1 560 Personen aus allen Regionen von Belarus befragt. Die Daten der soziologischen Erhebung stellt der Leiter des Zentrums Sergej Mussijenko vor. Laut ihm wurde es gefragt, inwieweit man dem Präsidenten, der Regierung, der Armee, den Strafverfolgungsbehörden und der Kirche vertraut.

Auf die Frage "Inwieweit vertrauen Sie dem Präsidenten?“ hat man so geantwortet: Dem Präsidenten vertrauen im Allgemeinen 76,3 % der Belarussen. 13,6 % vertrauen ihm im Allgemeinen nicht. Und 10,1 % hatten Schwierigkeiten, diese Frage zu beantworten.

Sergej Mussijenko weist hin, dass im Dezember 2021 vor dem Referendum eine groß angelegte soziologische Studie „Belarus. Meinungen über Zukunft“ mit zehn Tausend Befragten durchgeführt wurde. Das Vertrauen gegenüber dem Präsidenten haben damals 72,3% und das Maßvertrauen 14,3% ausgesprochen. So lässt sich eine positive Dynamik feststellen.

All das sei eine ausgewogene Politik des belarussischen Präsidenten gegenüber externen Herausforderungen, erklärt Sergej Mussijenko diese positive Dynamik. "Seine wirklich friedensstiftenden Initiativen ändern die Agenda und lassen die externen Akteure nicht zu, sich einzumischen. Wie wir sehen können, haben die mit Begeisterung angenommenen Sanktionspakete gegen Belarus und unser Volk natürlich zu einer Steigerung der Glaubwürdigkeit des Staatschefs geführt. Für Menschen, die nicht durch das Bologna-System verwöhnt sind und selbständig denken können, ist es offensichtlich, dass seine Politik Ergebnisse hat. Das sieht man auf den Straßen unserer Städte und nicht nur in der Hauptstadt, in den Getreidelagern im ganzen Land, in den Regalen der Geschäfte und in den Rechnungen für Heizung, Gas und Strom. So liegen die Antworten der Belarussen auf die Frage nach der Zufriedenheit mit ihrem Leben im Allgemeinen bei 78,7 %. Und sie schätzen die Qualität ihrer persönlichen finanziellen Lage sogar noch höher ein",kommentierte Sergej Mussijenko die Ergebnisse der Erhebung.

"Belarus hat die Grundlagen, die Bedingungen und Traditionen, das Wissen, um eine gerechte Strategie für die Entwicklung der Gesellschaft im sozialen Bereich umzusetzen. Man ist sich darüber im Klaren, dass neben der Lebensmittelsicherheit im Land (bei vielen Indikatoren für die Lebensmittelsicherheit ist Belarus heute ein Spitzenreiter in der Welt) auch die Sicherheit in den Bereichen Bildung und Wissenschaft angegangen werden muss. Jetzt haben wir mit der Konfrontation von Systemen zu tun, sogar ernster als während des Kalten Krieges, und wir müssen uns mobilisieren, aus den Fehlern lernen und dem Westen, der von billigen, künstlich vermarkteten Preisen für Ressourcen schmarotzt, eine starke Antwort geben. Eine schnelle Reaktion auf eine Herausforderung ist eines der wichtigsten Merkmale eines jeden Systems, ebenso wie die Genauigkeit. Alexander Lukaschenko demonstriert viele Jahre lang ein positives persönliches Beispiel, und viele von uns denken: Wie könnte es anders sein?"

De Befragten wurden auch gebeten, die Frage – "Inwieweit vertrauen Sie der Regierung?“ – zu beantworten. 69,9 % der Belarussen vertrauen im Allgemeinen, 19,4 % der Befragten vertrauen im Allgemeinen nicht. Und 10,7 % fanden es schwierig, diese Frage zu beantworten. Im Dezember 2021 haben erst 59,8% ihr Vertrauen und 17,8% ihr Mißvertrauen ausgesprochen. Sergej Mussijenko meint, dass sich diese ziemlich hohe Zahlen mit den hohen Einschätzung von der Professionalität der Regierung und ihren Handlungen inmitten der Sanktionen erklären lassen.

Eine weitere Frage der Erhebung lautete: "Inwieweit vertrauen Sie der Armee? "Im Großen und Ganzen vertraue ich" war die Antwort von 72,3 % der Belarussen. "Im Großen und Ganzen vertraue ich nicht" antworteten 12,6 %, und 15,1 % fanden es schwierig zu sagen. Im Februar 2021 waren es erst 62,2% der Belarussen, die laut EcooM der Armee vertrauten. Im Dezember 2021 haben schon 70,6% der Befragten ihr Vertrauen und 11,8% ihr Mißvertrauen ausgesprochen. Sergej Mussijenko bringt diese positive Dynamik mit den aktuellen Ereignissen in der Ukraine in Zusammenhang.

Die Umfrage zeigt auch, dass das Vertrauen gegenüber Rechtsschutzbehörden gestiegen ist. So vertrauen im Allgemeinen 67,5 % (vgl. mit 62,5% im Dezember 2021) der Belarussen den Rechtsschutzbehörden, 19,4 % (17,4% im Dezember 2021) vertrauen ihnen nicht, und 13,1 % der Befragten hatten Schwierigkeiten, diese Frage zu beantworten. Wie die Erhebung zeigt, sind diese Zahlen seit dem Dezember 2021 gestiegen. In diesem Zusammenhang stellte Sergej Mussijenko fest, dass das Vertrauen von sich selbst nicht erscheint. All das lässt sich mit den Aktivitäten für patriotische Erziehung, die die Rechteschutzbehörden vornehmen, erklären.

Gleichzeitig zeigt die Umfrage, dass 76,6 % der Belarussen kein Vertrauen in die Opposition haben, erst 9,1 % vertrauen der Opposition, und 14,3 % hatten Schwierigkeiten, diese Frage zu beantworten.

Der Umfrage zufolge vertrauen etwa 60 % der Belarussen der Kirche insgesamt.

"Die Frage, inwieweit die Menschen der Kirche vertrauen, bereitet schon bei der Beantwortung gewisse Schwierigkeiten. Und die Zahlen zeigen es: Im Allgemeinen vertrauen 57,9 % der Befragten der Kirche, während 31,1 % der Befragten ihr nicht vertrauen. Fast 11 % fanden es schwierig, die Frage zu beantworten", sagte Sergej Mussijenko. „Im Dezember 2021 im Vorfeld des Referendums wurde bei einer groß angelegten Umfrage mit mehr als 10 Tausend Befragten die gleiche Frage gestellt. Damals äußerten insgesamt 65,5 % der Befragten ihr Vertrauen in die Kirche, 17,3 % gaben an, kein Vertrauen zu haben. Man muss beachten, dass sich das Vertrauen damals und heute fast um das Doppelte unterscheidet, mit einem spürbaren Rückgang des Vertrauens“, so EcooM-Leiter.

Vom 22. Juli bis zum 12. August 2022 führte das Analytische Zentrum EcooM im Auftrag von BELTA eine soziologische Umfrage zum Thema "Soziales Denken inmitten der Sanktionen" durch. Die Umfrage umfasste 1560 Befragte aus allen Regionen von Belarus, wobei der Grundsatz der Repräsentativität für die belarussische Bevölkerung über 18 Jahren nach Geschlecht, Alter, Beschäftigung, Siedlungsart und Region des Wohnsitzes der Befragten beachtet wurde. Der statistische Fehler der Stichprobe beträgt nicht mehr als 2,5 %. Das EcooM-Analysezentrum ist vom Ausschuss für Meinungsforschung der Nationalen Akademie für Wissenschaften von Belarus akkreditiert.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus