Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 28 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
15 Januar 2024, 18:37

Stellungnahme: Belarus und Russland gewährleisten zuverlässig die Ernährungssicherheit des Unionsstaates

MINSK, 15. Januar, (BelTA) - Belarus und Russland gewährleisten zuverlässig die Ernährungssicherheit des Unionsstaates. Diese Meinung äußerte Walentina Bogatyrewa, Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Professorin und Rektorin der Witebsker Staatlichen Mascherow-Universität.

Ihrer Meinung nach ist die Landwirtschaft einer der strategischen Sektoren der Wirtschaft der beiden Länder. "Es sei darauf hingewiesen, dass der wichtigste Partner für die Entwicklung des agroindustriellen Komplexes unseres Landes die Russische Föderation ist. Beide Länder haben das Konzept der einheitlichen Agrarpolitik des Unionsstaates angenommen, und die Landwirtschaft ist einer der strategischen Sektoren der Wirtschaft beider Länder. Der gegenseitige Handel zwischen Belarus und Russland ist die Grundlage für die Stärkung der Ernährungssicherheit des Unionsstaates, da mehr als die Hälfte der belarussischen Exporte auf den Markt der Russischen Föderation gehen. Unsere Lebensmittel sind eine beliebte Marke für die Russen", sagte sie.

Walentina Bogatyrewa erinnerte daran, dass der Selbstversorgungsgrad von Belarus bei den wichtigsten Lebensmittelgruppen 100 % übersteigt. "Dank der umfassenden Modernisierung und technischen Neuausrüstung der Unternehmen des agroindustriellen Komplexes ist die Arbeitsproduktivität in der Branche um mehr als das 19-fache gestiegen. Wir haben den höchsten Selbstversorgungsgrad an Lebensmitteln in der EAWU erreicht - 96 %. Und bei bestimmten Produktgruppen ist er noch viel höher: Milchprodukte - 266,9%, Pflanzenöl - 220%, Zucker - 141%, Fleisch - 133,2%, Eier - 125,6%, Kartoffeln - 112,3%", fügte die Doktorin der Wirtschaftswissenschaften hinzu.

Sie wies auch darauf hin, dass der Unionsstaat bei der Erlangung der wirtschaftlichen Souveränität erhebliche Fortschritte erzielt hat. Dies wird durch die laufenden Arbeiten zur Importsubstitution begünstigt.

"Die geäußerten Absichten von Minsk und Moskau, ein auf neuen Technologien beider Länder basierendes Produkt herzustellen, bilden eine echte Grundlage für die Erhaltung und Entwicklung unserer Sicherheit. Dieser Prozess betrifft die unterschiedlichsten Bereiche: Biologie, Raumfahrt, Maschinenbau, Mikroelektronik und so weiter. Die beiden Regierungen haben sich auf 16 importsubstituierende Projekte im Wert von 800 Millionen Dollar geeinigt, darunter zum Beispiel ein ganzes Programm zur Entwicklung des zivilen Flugzeugbaus", resümierte Walentina Bogatyrewa.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus