Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 April 2024, 11:49

Stellungnahme: Die Entwicklung interregionaler Beziehungen stärkt die wirtschaftliche und technologische Souveränität im Unionsstaat

MINSK, 19. April (BelTA) - Die Stärkung der interregionalen Beziehungen trägt zur Sicherung der wirtschaftlichen und technologischen Souveränität des Unionsstaates bei. Diese Meinung äußerte der Doktor der Wirtschaftswissenschaften Waleri Bainew.

Er wies darauf hin, dass Russland der wichtigste Wirtschafts- und Handelspartner von Belarus und der größte Exportmarkt für belarussische Waren ist. "Neben den Handelsmöglichkeiten eröffnet die Zusammenarbeit mit russischen Regionen neue Exportwege für Belarus. Die Errungenschaften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich stärken den Index der menschlichen Entwicklung in beiden Staaten erheblich. Und die Stärkung der interregionalen Zusammenarbeit im Rahmen einer gemeinsamen Industriepolitik ermöglicht es, die Aufgaben zur Sicherung der wirtschaftlichen und technologischen Souveränität des Unionsstaates zu lösen und gewährleistet eine systematische Steigerung des Lebensstandards und der Lebensqualität seiner Bürger", betonte der Experte.

Waleri Bainew ist sich sicher, dass eine aktive Interaktion zwischen den Regionen und Unternehmen von Russland und Belarus der Schlüssel zu einer effektiven Entwicklung der Wirtschaft beider Länder ist, die auf den neuesten wissenschaftlichen Errungenschaften und Technologien basiert. "Eine tief integrierte innovative Wirtschaft beider Länder und die Entwicklung hochtechnologischer und wissensintensiver Industrien sorgen für die Selbsversorgung des Unionsstaates, beseitigen seine Abhängigkeit von Importen aus westlichen Ländern und erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit auf dem internationalen Parkett", fügte er hinzu.

Der Ökonom betonte, dass die regionale Interaktion zwischen Belarus und Russland einen Synergieeffekt habe. "Wenn wir unsere Anstrengungen bündeln, erhöhen wir die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Union. Wenn ein Besen aus mehreren Zweigen besteht, ist es unmöglich, ihn zu zerbrechen. Und die Zweige sind die Regionen. Wenn sie durch ein Band der wirtschaftlichen Interaktion miteinander verbunden sind, kann sie kein Druck von außen erschrecken", sagte Waleri Bainew.

Der Experte erinnerte daran, dass Belarus mit fast allen Subjekten der Russischen Föderation wirtschaftliche Beziehungen unterhält. "Es gibt Kooperationsvereinbarungen mit mehr als 70 russischen Regionen. In 11 russischen Regionen wurden Filialen der Botschaft der Republik Belarus in der Russischen Föderation eröffnet", erklärte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus