Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 21 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
05 Februar 2024, 19:15

Stellungnahme: Regionale Zusammenarbeit zwischen Belarus und Russland ermöglicht schnelle Entscheidungen

MINSK, 5. Februar (BelTA) - Angesichts des Drucks, den der Westen in Form von wirtschaftlichen, finanziellen und logistischen Sanktionen auf Belarus und Russland ausübt, ist es für die Wirtschaft beider Länder wichtig, Projekte und Investitionen ohne bürokratische Verzögerungen umzusetzen. Diese Meinung äußerte Aleksej Awdonin, Analyst des Belarussischen Instituts für Strategische Studien.

" Die Interaktion zwischen den belarussischen und russischen Regionen ermöglicht es nicht nur, ihre Bedürfnisse in kurzer Zeit zu erkennen, sondern auch sehr schnell auf die Lieferung der notwendigen Waren und Dienstleistungen zu reagieren, die Möglichkeit der Umsetzung gemeinsamer Investitionsprojekte in diesen Regionen zu bewerten und somit Zeit zu sparen. Und in der gegenwärtigen Situation wird nur derjenige ein gutes Ergebnis erzielen, der weiß, wie man die Ressource Zeit richtig einsetzt", so Alexej Awdonin.

Er stellt fest, dass die Regionen von Belarus und Russland in verschiedenen Bereichen zusammenarbeiten und dass die Vertiefung ihrer Beziehungen zur Umsetzung der Integrationsprogramme des Unionsstaates, zur Entwicklung des Wirtschaftspotentials und zur Erhöhung des Wohlstandes der Bürger beider Länder beiträgt. "Die regionale Zusammenarbeit wirkt sich positiv auf die Wirtschaft aus und ermöglicht es uns, schnelle Entscheidungen zu treffen. Das Ergebnis sind neue Aufträge für unsere Unternehmen, wodurch nicht nur Arbeitsplätze gesichert, sondern auch die Löhne erhöht und die Produktion ausgeweitet werden können", so der Analyst.

Die Umsetzung gemeinsamer Programme der belarussischen und russischen Regionen im Bereich der industriellen Zusammenarbeit und der Importsubstitution, die im Rahmen der entstehenden einheitlichen Industriepolitik des Unionsstaates durchgeführt werden, leistet einen wichtigen Beitrag zur Sicherung seiner wirtschaftlichen und technologischen Souveränität.

"Jede Investitionstätigkeit ist mit der Beteiligung von Ingenieuren, Wissenschaftlern und Technologen an Projekten verbunden. Sie entwickeln und implementieren direkt neue Methoden zur Produktion von Waren und Dienstleistungen, was der intensiven Entwicklung von Wissenschaft und Technologie einen Impuls verleiht. Dies wiederum ermöglicht es, unsere technologische Souveränität zu erhöhen und jeglichen Druck des Westens in Form von Beschränkungen für die Lieferung von Hightech-Ausrüstung an Belarus und Russland zu beseitigen. Die Hauptbereiche der Produktion von High-Tech-Ausrüstungen bleiben dieselben: Mikroelektronik, Elektronik, Raumfahrttechnik, Rüstungsindustrie, Petrochemie, Telekommunikation, Entwicklung von fortschrittlicheren Fahrzeugen für die Wirtschaft - Lastkraftwagen, Busse, Spezialfahrzeuge, Landmaschinen. Auf dieser Grundlage haben wir die Möglichkeit, die Importe zu substituieren und das Defizit nicht zu spüren", fasst Alexej Awdonin zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus