Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 14 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
03 April 2024, 09:33

Stellvertretender Vorsitzender der Staatsduma: Der westliche Kolonialismus geht heute endgültig zu Ende

MINSK, 3. April (BelTA) - Der stellvertretende Vorsitzende der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation, Pjotr Tolstoi, erklärte den Journalisten auf der feierlichen Sitzung im Palast der Republik, die dem Tag der Einheit der Völker von Belarus und Russland gewidmet war, warum der Westen Angst vor der Union von Belarus und Russland hat.

"Wir sind anders als sie. Denn alles, was von dem abweicht, was sie sehen wollen, ist für sie eine Bedrohung. Ihr gegenwärtiger Neokolonialismus besteht nicht in den weißen Korkhelmen, sondern in den Konzepten, die in die Köpfe der Menschen eingepflanzt werden und die sich in der Praxis als falsch erweisen", sagte Pjotr Tolstoi. - Zum Beispiel die Meinungsfreiheit - wir sehen, wie sie heute im Westen ist. Rechtsstaatlichkeit - wir sehen, wie sie unser Eigentum konfiszieren oder versuchen, es zu konfiszieren usw".

"Der westliche Kolonialismus, unter dem wir alle in den letzten 25 Jahren gelitten haben, geht heute endlich zu Ende. Und natürlich haben sie Angst vor uns, denn nach dem Ende dieser Ära wird unsere Ära beginnen - die Ära der russischen Zukunft", betonte Pjotr Tolstoi.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus