Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Februar 2024, 17:05

Streichung von Subventionen für Landwirte und Einfuhr von billigem Getreide aus der Ukraine. Kornilow zu den Ursachen der Proteste in Europa

MINSK, 6. Februar (BelTA) - Der Grund für die Proteste der Landwirte in Europa ist nicht nur der unkontrollierte Import von billigem ukrainischem Getreide, sondern auch die Streichung von Subventionen für die einheimischen Landwirte. Dies erklärte Wladimir Kornilow, politischer Beobachter der Mediengruppe Rossija Segodnja, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Es wäre seltsam, wenn Macron nicht auf das hören würde, was auf den Straßen von Paris, rund um die Hauptstadt und in anderen französischen Städten passiert. Angesichts des Ausmaßes der Aktionen musste Macron etwas unternehmen. Schließlich ist er zu Beginn der Proteste nach Delhi gereist, was im Übrigen im Vereinigten Königreich für Unmut gesorgt hat. Tatsache ist, dass Macron den Jahrestag des Sturzes des britischen Jochs feiern wollte", so Wladimir Kornilow.

Der Politikwissenschaftler stellte fest, dass die Proteste nicht wegen der Ukraine begannen, wie oft angenommen wird. "Der Hauptgrund für die Proteste, die von polnischen Landwirten ausgingen und von deutschen, französischen und italienischen Landwirten aufgegriffen wurden, war die Entscheidung der Europäischen Kommission, den Landwirten die Subventionen zu entziehen. Gleichzeitig muss man sagen, dass die ukrainischen aus der Sicht der europäischen Landwirte Billig- und Minderwertprodukte, die die europäischen Märkte überschwemmten, nicht die letzte Rolle dabei spielten. Immerhin hat die Europäische Kommission vor zwei Jahren alle Hindernisse und Einschränkungen für sie beseitigt", erinnerte er.

Wladimir Kornilow wies auch darauf hin, dass zunächst einige osteuropäische Länder - Polen, die Slowakei und Ungarn - von sich aus begannen, Beschränkungen und Verbote für die Einfuhr bestimmter Waren wie ukrainisches Getreide zu verhängen. "Es ist klar, dass das Fehlen von Beschränkungen und Verboten letztendlich die lokalen Landwirte verärgerte, die ihre Produkte nicht auf ihrem eigenen Markt verkaufen konnten, weil ukrainische Produkte von minderer Qualität dreimal billiger verkauft werden", fasste der politische Analyst zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus