Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 4 Dezember 2022
Minsk bedeckt -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
12 September 2022, 17:18

Taktische Episode von Kommando- und Stabsübung wurde auf Übungsplatz Brest gespielt

BREST, 12. September (BelTA) - Das belarussische Militär hat heute auf dem Truppenübungsplatz Brest im Rahmen einer Kommando- und Stabsübung eine taktische Episode von Kampf- und Einsatzhandlungen einer verstärkten Bataillonsgruppe der Luftlandebrigade vorgespielt. Ausländische Militärattachés konnten die Übung beobachten.

Auf dem Übungsplatz wurde eine taktische Übungssituation geschaffen, die einer Kampfsituation so nahe wie möglich war. Der Legende nach hatten illegale bewaffnete Gruppen und so genannte Selbstverteidigungseinheiten einen Teil des Landes genommen. Das Militär musste den Übungsfeind verdrängen und die territoriale Integrität des Landes wiederherstellen. An der Übung waren Kampfflugzeuge der 38. Brester Luftsturmbrigade beteiligt, die von Panzer-, Panzerabwehr- und Raketenartillerieeinheiten, Flugabwehr- und unbemannten Luftfahrzeugsystemen unterstützt wurden.

Insbesondere wurde eine Episode eines Luftkampfes gespielt. Die Fallschirmjäger wurden von Su-30SM-Kampfflugzeugen unterstützt, die sich mit dem Feind in enge Manöver einließen. Die taktische Gruppe wurde durch Angriffsflugzeuge unterstützt. Die Yak-130-Jagdflugzeuge griffen Stellungen des simulierten Feindes an. Die Piloten hatten eine schwierige Aufgabe, da sich die Staatsgrenze in der Nähe des Übungsgeländes befindet. Die Piloten mussten sich bei der Suche und Zerstörung der Ziele sehr genau an die vorgegebenen Routen halten und orientieren. Auch Drohnen wurden zur Luftaufklärung eingesetzt. Das Feuer auf die feindlichen Stellungen wurde mit Raketen- und Rohrartillerie geführt. Die Panzer, einschließlich der verbesserten T-72, wurden zur Unterdrückung der feindlichen Kräfte eingesetzt.

Das Militär übte auch die Bergung einer verwundeten BTR-80-Besatzung. Die Verletzten mussten ärztlich versorgt und abtransportiert werden. Die beschädigte Ausrüstung wurde ebenfalls vom Schlachtfeld entfernt. Die letzte Episode auf dem Schießplatz war die Erstürmung eines bewohnten Gebietes und die Vertreibung des Feindes.

"Es sind noch zwei Tage übrig. Aber wir können sagen, dass die Ziele, die für diese Kommando- und Stabsübung gesetzt wurden, und die Aufgaben, die es zu bearbeiten gilt, erfolgreich umgesetzt werden. Wir hatten geplant, an der Widerstandsfähigkeit des Truppenkontrollsystems zu arbeiten. Die große Bewegung angesichts des feindlichen Widerstands und der aktiven Aufklärung ermöglicht es uns, die Belastbarkeit der Befehls- und Kontrollstrukturen aufrechtzuerhalten. Die Ergebnisse zeigen, dass wir die uns übertragenen Aufgaben unter verschiedenen Bedingungen erfüllen können", sagte Generalmajor Wiktor Gulewitsch, Chef des Generalstabs der Streitkräfte und Erster Stellvertretender Verteidigungsminister von Belarus.

Die ausländischen Militärattachés aus 14 Ländern – Österreich, Aserbaidschan, Bulgarien, Deutschland, Ungarn, Kasachstan, Peru, Polen, Russland, Serbien, Syrien, der Türkei, den USA und Vietnam – verfolgten die Übung auf dem Truppenübungsplatz Brest. "Ich denke, es war die größte und wichtigste Übung dieses Jahres. Ich konnte so eine taktische Gruppe zum ersten Mal sehen. Meiner Meinung nach war es eine fachgerechte Leistung. Ich bin froh, hier gewesen zu sein. Die derzeitige Lage in der Welt, insbesondere in dieser Region, ist schwierig, daher ist der Dialog zwischen uns sehr wichtig", sagte Andreas Werner Leibner, Verteidigungsattaché der deutschen Botschaft in Belarus. „Das Verteidigungsministerium hat bereits erklärt, dass die Übung einen defensiven Charakter hat. Das ist wahr. Wir konnten aber sehen, dass sie einen aktiven Verteidigungscharakter trug. Es handelte sich nur um eine Übung, nicht um eine sehr große Truppengruppierung. Ich denke, es gibt keine Gefahr für den Westen und die Ukraine“, so Andreas Werner Leibner.

Waleri Rewenko, Leiter der Abteilung für internationale militärische Zusammenarbeit des Verteidigungsministeriums und stellvertretender Verteidigungsminister für internationale Zusammenarbeit, fügte hinzu, dass die Übung auf dem Truppenübungsplatz Brest nicht in der Liste der zu beobachtenden Übungen steht. "Diese Übung ist keine beobachtbare Übung im Sinne des Wiener Übereinkommens. Es ist auch nicht notwendig, Beobachter für diese Übung zu benachrichtigen und einzuladen. Das bedeutet, dass wir die Militärattachés eingeladen haben, um guten Willen zu zeigen und um zu demonstrieren, dass die Übung defensiv ist und sich nicht gegen einen der Nachbarstaaten richtet", fasste Waleri Rewenko zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus