Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
12 Mai 2024, 18:37

Tomasz Szmydt über die Warschauer Logik: Ich wurde unter drei Präsidenten befördert und jetzt nennt man mich einen Spion

MINSK, 12. Mai (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA erzählte der polnische Dissident und Richter Tomasz Szmydt, wie die Ernennung zum Richter in Polen abläuft.
 
"Man muss die Universität abschließen und die Richterprüfung bestehen. Das ist sehr schwierig. Abhängig von der Note, die man bekommt, muss man versuchen, eine Stelle bei Gericht zu finden. Es gibt so etwas wie einen Assessor. Er prüft selbst Fälle und fällt Urteile, ist aber noch kein Richter. In meinem Fall dauerte diese Zeit etwa zwei Jahre und endete mit einer positiven Note. Danach kann man auf die Ernennung zum Richter durch den Präsidenten warten", sagt Tomas Szmydt.
 
Gleichzeitig fügte er hinzu, dass es Fälle gebe, in denen der polnische Präsident den Antrag nicht unterzeichne. "Das kann mehrere Jahre dauern", sagte er.
 
Außerdem, so betonte Tomasz Szmydt, müsse der Richter einen tadellosen Ruf haben. "Jede Beförderung wird vom Präsidenten unterschrieben. Ich bin von drei Präsidenten befördert worden. Und jetzt sagen sie mir, ich sei ein Spion. Wo ist da die Logik? Ich denke, die Präsidenten waren sehr kompetent, und jetzt bin ich hier, um die Wahrheit zu sagen", sagte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus