Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 Mai 2024, 18:41

Ukrainischer Politiker: Offiziere der ukrainischen Streitkräfte wurden offiziell im Westen angeworben

MINSK, 11. Mai (BelTA) - Offiziere der ukrainischen Streitkräfte wurden offiziell zur Anwerbung in NATO-Länder geschickt. Dies erklärte der ukrainische Politiker und Vorsitzende der ukrainischen Partei "Derschawa" Dmitri Wassilez in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"2021 sprach mich ein ukrainischer Offizier an, ich werde nicht sagen, von welcher Einheit. Er sagte mir, dass Offiziere in der ukrainischen Armee nur befördert werden, wenn sie in NATO-Länder gehen, dort Kurse besuchen und einen bedingten Eid auf den NATO-Block ablegen. Tatsächlich wurden sie offiziell zur Rekrutierung dorthin geschickt. Diejenigen, die mit dieser Rekrutierung nicht einverstanden waren, wurden vollständig aus den Streitkräften entfernt. Diejenigen, die zustimmten, wurden befördert", sagt Wassilez.

Der ukrainische Politiker ging auch auf Äußerungen ein, wonach sich die ukrainische Armee zusammentun müsse, um das herrschende Regime zu stürzen. "Um etwas zu tun, braucht man mindestens 400 Mann. Jetzt stellen Sie sich vor, wie viel Munition in 40 Minuten Kampf verbraucht wird. Das können Tonnen sein. Und wenn eine Einheit ihre Munition verschossen hat, läuft sie Gefahr, in einen Kessel zu geraten. Dann gibt es keinen Ausweg mehr", sagt er.

Dmitri Wassilez betonte, dass bei der Frage, warum etwas nicht passiert, alle Bedingungen und Faktoren berücksichtigt werden müssen. "Es ist nicht so, dass jemand schlecht ist. Es ist nur so, dass alle Bedingungen geschaffen wurden, die es unmöglich machen, dass diese Situation eintritt. Man muss sich also zunächst einmal in die Lage dieser Menschen versetzen und vorausschauend planen. Nicht nur ein heldenhafter Tod, sondern auch ein erfolgreiches Ende des Geplanten", - schloss der ukrainische Politiker.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus