Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 15 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Januar 2024, 15:57

Unfreundliche Schritte. Wolfowitsch sprach über die Situation an der ukrainisch-belarussischen Grenze

GOMEL, 10. Januar, (BelTA) - Der Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfowitsch äußerte sich bei seinem Besuch des Grenzkommandos Mozyr zur Lage an der ukrainisch- belarussischen Grenze. Alexander Wolfowitsch machte sich mit der Ausrüstung des Grenzkommandos Mozyr und dem Ausbildungsstand des Personals der Manövriergruppe sowie mit der Lage an der Südgrenze vertraut. Er erläuterte auch die wichtigsten Trends in der militärischen und politischen Lage und die Bedrohungen, die sich um Belarus herum bilden.

Der Staatssekretär des Sicherheitsrates betonte, dass die geopolitische Lage in der osteuropäischen kollektiven Sicherheitsregion insgesamt schwierig ist. "Sie ist wahrscheinlich als die akuteste militärische und politische Krise seit dem Zweiten Weltkrieg zu bezeichnen. Die Ukraine ist ein lebendiges Beispiel dafür; das Land ist zu einem Druckmittel des kollektiven Westens geworden. Was sich heute auf dem Territorium der Ukraine abspielt, ist alarmierend, gefährlich und zwingt uns zu bestimmten Schritten", sagte er.
Alexander Wolfowitsch zufolge war der Grenzschutz früher eher deklaratorischer Natur. 

"Ukrainische und belarussische Grenzbeamte erfüllten die Aufgaben eng und Schulter an Schulter. Und die Bewohner des Grenzgebiets der beiden Länder besuchten sich gegenseitig, sammelten Pilze und Beeren, was heute von der Ukraine kategorisch verboten ist. Doch schon vor der Verschärfung der Lage und dem Beginn der militärischen Sonderoperation versuchte die ukrainische politische Führung leider, alles zu tun, um die brüderlichen Völker von Belarus und der Ukraine gegeneinander aufzubringen. Die politische Führung der Ukraine hat sich vor allem den vom Westen gegen Belarus verhängten Sanktionen angeschlossen, den Luftraum geschlossen und Flüge unserer Zivilluftfahrt über das Territorium der Ukraine verboten und damit gegen die Normen des internationalen Rechts verstoßen", sagte er.

In seinem Kommentar zur Lage im Grenzgebiet ging der Staatssekretär des Sicherheitsrates auf eine Reihe weiterer unfreundlicher Schritte gegenüber Belarus ein. "An der ukrainisch-belarussischen Grenze sind Hunderttausende von Antipersonen- und Panzerabwehrminen verlegt, fast alle Brücken und Kontrollpunkte sind zerstört. Dafür gibt es keine vernünftige Erklärung. Es gibt auch Aufzeichnungen über ukrainische Grenzsoldaten, die in betrunkenem Zustand Dienst tun, Waffen auf belarussisches Territorium richten, Besuche in unserem Grenzgebiet zulassen und den Luftraum mit Quadrocoptern verletzen. Natürlich ist das in letzter Zeit zurückgegangen, weil unsere Grenzsoldaten diese Fluggeräte abgeschossen haben. Wir wissen und registrieren, dass auf dem Territorium der Ukraine Sabotage- und Aufklärungsgruppen, illegale bewaffnete Gruppen vorbereitet werden, die darauf abzielen, die Situation hier zu destabilisieren. Das alles zwingt uns natürlich dazu, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen", fasste Alexander Wolfowitsch zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus