Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 März 2024, 16:35

Verteidigungsexperte: Was werden „Flüchtige“ zur Destabilisierung der Lage in Belarus nutzen 

MINSK, 7. März (BelTA) - „Flüchtige“ und ihre westlichen „Mentoren“ werden Sicherheits- und Wirtschaftsbedrohungen als Instrument der Destabilisierung von Belarus nutzen. Diese Meinung äußerte Leonid Kassinski, stellvertretender Verteidigungsminister für ideologische Arbeit in den Streitkräften, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

Zuvor hatte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko bei einem erweiterten Treffen mit den Leitern der Machtministerien erklärt, dass die Flüchtigen und ihre ausländischen Ratgeber aus den Geheimdiensten drei Hauptszenarien ausarbeiten würden.

Wie Leonid Kassinski sagte, versuchen die Flüchtigen und ihre westlichen Mentoren solche Trigger zu finden, um die Lage in Belarus zu destabilisieren. „Die Wahlen 2024 waren eine Probe, während der Schwerpunkt auf die Präsidentschaftswahlen 2025 gelegt wird. Die westlichen Geheimdienste haben sich das zum Ziel gemacht. Was die Auslöser betrifft, können sie unterschiedlich sein“, sagte er.
 
Als Beispiel für solche Auslöser nannte Leonid Kassinski „zufällige Umstände“, die den Unmut in der Bevölkerung auslösen können. „Aber selbst wenn es keine solchen Auslöser gibt, werden sie versuchen, sie künstlich zu erzeugen. Dazu können sie die Grundwerte der Belarussen nutzen. Zum Beispiel die Sicherheit, die zu unserem wichtigsten Wert gehört. Und unsere Wirtschaft. Ich bin sicher, dass sie auf diese Bereiche setzen werden“, betonte Leonid Kassinski.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus