Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 26 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
05 Oktober 2021, 14:23

Vizeaußenminister Borissewitsch bezeichnet zwischen Belarus und Pakistan als „strategisch“

MINSK, 5. Oktober (BelTA) – Die Beziehungen zwischen Belarus und Pakistan nehmen einen strategischen Charakter an. Diese Meinung äußerte der stellvertretende Außenminister von Belarus Nikolai Borissewitsch zur Eröffnung der fünften Sitzung des belarussisch-pakistanischen Geschäftsrates.

„Der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko hat vor zwei Wochen bei einem Treffen mit dem Premierminister von Pakistan in Duschanbe gesagt, dass Belarus sehr an der Kooperation mit diesem großen Land wie Pakistan interessiert ist. Ich bin überzeugt, dass Fachleute und Mitglieder der Regierung in Belarus viel Interessantes für Pakistan finden werden. Noch in diesem Jahr wird der belarussische Außenminister Wladimir Makej Islamabad besuchen, und wir erwarten den pakistanischen Premierminister zu einem offiziellen Besuch in Minsk. Die Vorbereitungen für die sechste Sitzung der gemischten Kommission für Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Belarus und Pakistan sind im Gange. Die Beziehungen zwischen unseren Ländern erhalten damit strategischen Charakter“, sagte Vizeminister.

Nikolai Borissewitsch betonte, dass Minsk heute eine repräsentative Delegation pakistanischer Unternehmer empfängt, deren Aufgabe es ist, das wirtschaftliche Potenzial der bilateralen Beziehungen zu stärken. „Das belarussische Außenministerium ist ein gut organisiertes Team von Fachleuten, zu dessen Zielen die Entwicklung der Handels-, Wirtschafts- und Investitionszusammenarbeit mit unseren ausländischen Partnern gehört. Genau wie die belarussische Industrie- und Handelskammer sind wir offen für die Kommunikation über ein breites Spektrum von Themen, ohne Ausnahmen oder Einschränkungen“, sagte der stellvertretende Außenminister.

Das Zusammenwirken zwischen den beiden Ländern hat Geschichte. „Wir haben vollwertige Grundvoraussetzungen geschaffen für die Entwicklung bilateraler Beziehungen und ein breites Themenspektrum. Es wurde ein vertraglicher Rechtsrahmen geschaffen, der mehr als 80 Abkommen umfasst, sowie Mechanismen der Zusammenarbeit in Form von Kommissionen und Arbeitsgruppen, das System der interregionalen Zusammenarbeit, die Grundlage der interparlamentarischen Diplomatie und so weiter“, sagte Nikolai Borissewitsch.

Nach Ansicht des stellvertretenden Ministers ist es wichtig, dass die Parteien die schrittweise Entwicklung vielversprechender Wachstumspunkte sicherstellen. „Unserer Meinung nach können wir mehrere Bereiche der Zusammenarbeit bestimmen. Dazu gehören die Ausweitung des gegenseitigen Verkaufs traditioneller Produkte, Gründing von Joint Ventures für die Produktion belarussischer Maschinen, chirurgischen Instrumenten und Lederwaren. Belarus und Pakistan können gemeinsame Clustern gründen, um Arzneimittel zu produzieren. Die Produktionsstätte könnte sowohl in Belarus als auch in Pakistan eingerichtet werden.

Man sollte pakistanisches Kapital anlocken, um Projekte zur Modernisierung der belarussischen Textilindustrie zu verwirklichen, agrarindustrielle Zusammenarbeit zu entwickeln, gemeinsame Projekte in Wissenschaft und Technologie mit direktem Zugang zum Produktionszyklus zu verwirklichen sowie andere Projekte zu starten, und zwar Gründung einer Universität für angewandte Technologien in Pakistan. So kann ein neues Niveau der gemeinsamen beruflichen und technischen Ausbildung von pakistanischen Fachleuten unter Verwendung belarussischer Bildungstechnologien erreicht werden“, sagte er.

In Bezug auf die künftigen Kooperationsbereiche betonte er, dass diese in vollem Umfang den wirtschaftlichen Interessen sowohl von Belarus als auch von Pakistan entsprechen. „Lassen Sie uns das heutige Forum nutzen, um gemeinsame Schritte zur Verbesserung der Zusammenarbeit und Projekte zu ermitteln, die wir gemeinsam umsetzen können. Wir sind bereit, uns Ihre Meinung anzuhören und Wege zur Entwicklung der Zusammenarbeit zu erörtern. Wir müssen gemeinsam akzeptable Ansätze für eine aktivere und substanziellere Entwicklung der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen erarbeiten“, betonte der stellvertretende Außenminister vor den Teilnehmern des Treffens.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus