Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Wakultschik: Ein dauerhaftes Sicherheitssystem ist nur mit Staatskräften nicht aufzubauen

Gesellschaft 05.12.2019 | 19:21
Waleri Wakultschik
Waleri Wakultschik

MINSK, 5. Dezember (BelTA) - Der Aufbau eines dauerhaften Sicherheitssystems nur mit Staatskräften ist unmöglich. Die Zusammenarbeit mit der Geschäftsgemeinschaft ist von großer Bedeutung. Das erklärte Vorsitzender des Komitees für Staatssicherheit von Belarus, Waleri Wakultschik, heute in der internationalen wissenschaftlich-praktischen Konferenz „Sicherheit und nachhaltige Entwicklung: Theorie und Praxis während der Digitalumwandlung“, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Heutzutage versteht die Welt, dass der Aufbau eines dauerhaften Sicherheitssystems nicht nur die Aufgabe des Staates, seiner Rechtspflegeorgane und Sicherheitsdienste ist. Dafür ist die Zusammenarbeit mit der Geschäftsgemeinschaft erforderlich. Das Interesse des Staats besteht in der Heranziehung von Finanzen, Gewinnung von qualifizierten Spezialisten, Erweiterung von Beziehungen. Private Strukturen können die Sicherheitsmethoden verbessern und Programmprodukte aktualisieren“, sagte Waleri Wakultschik.

Er betonte, dass die globale Digitalisierung die Welt vor unseren Augen ändert. Neue Technologien modifizieren den Charakter der modernen Gefahren, gefährden die Sicherheit der ganzen Menschheit. Demzufolge wird die Sicherheitsstruktur gewandelt. „Es ist offensichtlich, dass man diese Herausforderungen und Gefahren nur aufgrund modernster wissenschaftlicher Kenntnisse und Technologien meistern kann. Die prinzipielle Position von Belarus besteht im komplexen Herangehen an die Probleme, die mit dem Aufbau einer effizienten Sicherheitsarchitektur zusammenhängen, was weitere Vertiefung der Zusammenarbeit auf nationaler und zwischenstaatlicher Ebene bedingt“, unterstrich der Leiter des Komitees für Staatsicherheit.

Waleri Wakultschik erinnerte, dass Belarus einige Friedensinitiativen vorschlug und Minsk regelmäßig zur Plattform für internationale hochrangige Foren zu verschiedenen Sicherheitsproblemen wird. Belarus baut partnerschaftliche Kontakte mit der UNO, GUS, OVKS, Unionsstaat, SOZ und OSZE aus.

„Eine noch nicht in vollem Maße eingesetzte Sicherheitsreserve stellt die Ressource der analytischen und Expertengemeinschaften dar, die ein einzigartiges Forschungspotenzial besitzen. In Belarus gibt es eine würdige Schule der Analysten, die durch Mitarbeiter der Staatsverwaltungsorgane und Experten nichtstaatlicher Strukturen vertreten ist. Aber man beginnt erst, sich mit einzelnen Analysearten zu befassen. Hier wird in erster Linie strategische Analyse gemeint“, bemerkte Waleri Wakultschik. Ihm zufolge ist die Minsker Konferenz eine aussichtsreiche Plattform und effiziente Kooperationsform zwischen Experten und Spezialisten in Sicherheit.

Das Komitee für Staatssicherheit zusammen mit dem Institut für Nationalsicherheit führt am 5./6. Dezember in Minsk die 7. Internationale wissenschaftlich-praktische Konferenz „Sicherheit und nachhaltige Entwicklung: Theorie und Praxis während der Digitalumwandlung“ durch.

An der Konferenz beteiligen sich über 450 Delegierte aus 11 Ländern und acht internationale Organisationen (Anti-Terrorzentrum der GUS-Mitgliedsstaaten, GUS-Exekutivkomitee, Exekutivkomitee der Regionalen Anti-Terror-Struktur der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, Interparlamentarische Versammlung der GUS-Mitgliedsstaaten, Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit, Parlamentarische Versammlung der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit, Ständiges Komitee des Unionsstaates, Sekretariat der Parlamentarischen Versammlung der Union von Belarus und Russland).

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk