Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
16 April 2024, 11:17

Warum Sanktionen nicht funktionieren und der Westen Russland nicht von innen sprengen kann

MINSK, 16. April (BelTA) - Der Politikwissenschaftler Juri Schewzow erklärte in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA, warum die westlichen Sanktionen nicht wirksam waren und Russland nicht von innen heraus gesprengt haben.

"Der Westen ist es gewohnt, mit denen zu tun zu haben, die mit dem Kopf nicken", betonte Juri Schewzow. - "Sie haben politische Systeme aufgebaut, in denen keine verantwortungsvollen Entscheidungen getroffen werden müssen, und sie nannten es 'der Staat sollte dem kleinen Menschen dienen', der von den Kräften des Staates vor vielen Bedrohungen geschützt werden muss. Das taten sie nicht. Infolgedessen haben sie die Bedeutung ihrer Sanktionen und die Folgen des Drucks auf das russische Oligarchat und die ihm nahestehenden Kreise in der Bohème oder im humanitären Bereich falsch eingeschätzt."

Der Westen dachte, die Sanktionen würden wirken und Russland von innen heraus sprengen, wie sie es in den achtziger und neunziger Jahren mit den osteuropäischen Ländern getan haben. "Das ist nicht geschehen, was bedeutet, dass sie das Potenzial ihrer Einflussinstrumente missverstanden haben", schloss der Politikwissenschaftler. - Sie haben die russische Gesellschaft prinzipiell missverstanden: dass eine Konsolidierung möglich sei, dass es keinen Zusammenbruch wie in den neunziger Jahren geben würde. Und hier fand die Konsolidierung statt."
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus