Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 19 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
28 März 2024, 15:13

„Wasser im Fluss färbte sich rot vor Blut“ Unglaubliche Geschichte des Durchbruch der Blockade von Uschatschi 1944 

MINSK, 28. März (BelTA) - Während des Großen Vaterländischen Krieges wurde Uschatschi zur Hauptstadt der Partisanenzone Polozk-Lepel, wo von September 1942 bis Mai 1944 die Sowjetmacht wiederhergestellt war. Gegen die Partisanen haben die Nazis zahlreiche Strafoperationen durchgeführt, später haben sie eine 60.000 Mann starke Armee mit Panzern und Flugzeugen mobilisiert. 
Am 9. Juli 1941 besetzten die Deutschen den Kreis Uschatschi. Als Reaktion auf grausame Verbrechen der Invasoren entstanden die ersten Untergrund- und Partisaneneinheiten. Bereits im August zählte der Untergrund etwa hundert Personen. Sowohl Einheimische als auch Kämpfer der Roten Armee, die sich in den Wäldern versteckt hielten und sich umzingelt sahen, schlossen sich den Partisanen an.  Durch gemeinsame Anstrengungen gelang es ihnen im September 1942, das gesamte Gebiet des Bezirks zu befreien. 
Selbst die Deutschen erkannten an, dass die Partisanenrepublik Uschatschi, die später in die Partisanenzone Polozk-Lepel umbenannt wurde, nach den Gesetzen der Friedenszeit lebte. Hier gab es drei Kraftwerke, Fabriken, Werkstätten, Krankenhäuser und Schulen. Sogar eine eigene Telefonverbindung mit einer Gesamtlänge von 450 Kilometern funktionierte hier. Die Partisanen versorgten sich vollständig selbst. Die Republik nahm eine Fläche von 3200 Quadratkilometern mit 1220 Siedlungen ein. 

Die Zone umfasste das Gebiet von sieben Kreisen. Auf dem Gebiet der Partisanenzone gab es drei Flugplätze: zwei waren ständig in Betrieb und einer begand sich im Winter am Wetschelje-See.  Am 11. April 1944 begann die Strafaktion „Frühlingsfest“ gegen die Partisanenverbände der Zone Polozk-Lepel. Anfang Mai schrumpfte der Blockadering auf ein Gebiet von 5 mal 5 km nordwestlich von Uschatschi. 
Die SS-Leute sahen ein, dass die Volksrächer einen Durchbruch versuchen könnten, aber sie konnten sich nicht einmal vorstellen, dass dies in der am stärksten befestigten westlichen Richtung geschehen würde. Als der Ring durchbrochen wurde, verteilten sich 16 Partisanenbrigaden mit Zivilisten in den belarussischen Wäldern, um den Kampf fortzusetzen. Bis zur Befreiung blieben weniger als zwei Monate. Die genauen Verluste der Volksrächer während des Durchbruchs sind bis heute nicht bekannt. Die ungefähre Zahl liegt bei etwa siebentausend Menschen. 
Die Siedlung Uschatschi ist der 7 Ort, den die Autoren des Projekts „Zitadellen der Tapferkeit“ besucht haben. 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus