Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
26 März 2024, 16:44

Wassilewskaja beginnt auf der ISS mit dem Forschungsteil des Fluges 

MOSKAU, 26. März (BelTA) - Die erste belarussische Kosmonautin Marina Wassilewskaja hat mit dem Forschungsteil des Fluges auf der Internationalen Raumstation (ISS) begonnen. Das berichtet der Pressedienst von Roskosmos. 
 
"Die Besatzung der ISS hat mit der Durchführung von Experimenten im Rahmen des belarussischen Programms begonnen", teilte das russische Raumfahrtunternehmen in einer Erklärung mit. 
 
Im Einzelnen wurden das Experiment "Proxybiotic" (Untersuchung der Eigenschaften von Mikroorganismen und ihrer Konsortien zur Schaffung eines komplexen Produkts zur Erhaltung der menschlichen Mikrobiota unter Weltraumbedingungen) und das Experiment "Magnetic Fabrication" (Untersuchung der Möglichkeit der kontrollierten Bildung und Herstellung dreidimensionaler Strukturen unter Mikrogravitation aus organischen und anorganischen Materialien mit Hilfe von Magnetfeldern) genannt.
 
Das wissenschaftliche Programm der belarussischen Kosmonautin wurde von der Nationalen Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit Roskosmos und der Russischen Akademie der Wissenschaften entwickelt. Es umfasst sieben gezielte Arbeiten - fünf Forschungs- und zwei Bildungsprojekte. Die wissenschaftliche Forschung wird in den Bereichen Biologie, Physiologie, autonomer Betrieb von Raumstationen und Fernerkundung der Erde mit Hilfe von in Belarus hergestellten und auf der ISS installierten Foto- und Videospektrometern durchgeführt. Lactoferrin und Probiotika, die von wissenschaftlichen Einrichtungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften hergestellt werden, werden ebenfalls auf ihre mögliche Verwendung bei der Herstellung von Nahrungsmitteln für Astronauten untersucht.
 
Marina Wassilewskaja startete am 23. März an Bord des Raumschiffs Sojus MS-25 mit einer internationalen Besatzung, darunter der Roskosmos-Kosmonaut Oleg Nowizki als Kommandant des Raumschiffs und der NASA-Astronaut Tracy Dyson, in die Erdumlaufbahn. Am 25. März trafen sie an der ISS ein, wo sie von den Roskosmos-Kosmonauten Oleg Kononenko, Nikolai Tschub und Alexander Grebenkin, Mitglieder der Langzeitexpedition, sowie den NASA-Astronauten Loral O'Hara, Matthew Dominick, Michael Barratt und Janette Epps empfangen wurden.
 
Nach Angaben von Roskosmos fand nach der Ankunft der neuen Besatzung auf der ISS eine Einweisung in das russische Segment der ISS statt. Außerdem wurden die Konservierung des Raumschiffs "Sojus MS-25", das Trocknen der Notfall-Raumanzüge "Sokol-KV2" und der Handschuhe der Kosmonauten sowie deren Lagerung, der Transfer von dringender Fracht vom Raumschiff und deren Unterbringung auf der Station, die Verstauung und die Ausrüstung für die Experimente "Proxybiotic", "Magnetic Fabrication", "Lactoferrin" und "Cytomechanarium" durchgeführt. Darüber hinaus wurde die Wartung der Lebenserhaltungssysteme durchgeführt.
 
Marina Wassilewskaja und Oleg Nowizki sollten am 6. April mit dem Raumschiff Sojus MS-24 zur Erde zurückkehren. Begleitet werden sie von der Amerikanerin Loral O'Hara, die bereits mit Sojus MS-24 zur ISS geflogen ist.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus