Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 23 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
12 April 2024, 18:34

Wassilewskaja ist zuversichtlich, dass Belarus und Russland auch in Zukunft gemeinsam den Weltraum erkunden werden

MOSKAU, 12. April (BelTA) - Die Kosmonautin und Heldin von Belarus Marina Wassilewskaja ist zuversichtlich, dass Belarus und Russland ihre Zusammenarbeit im Weltraum fortsetzen werden. Sie sagte dies vor Journalisten im Kreml, wo sie an einem Treffen mit den Führern der beiden Länder teilnahm.

"Natürlich ist dies ein sehr bedeutendes Ereignis in unserem Land (der Flug des ersten Kosmonauten in der souveränen Geschichte von Belarus). Und ich bin sicher, dass die Raumfahrtindustrie ihre Entwicklung fortsetzen wird und wir, zwei befreundete Länder, Belarus und Russland, gemeinsam daran teilhaben werden", sagte die Kosmonautin.

Sie teilte auch ihre Eindrücke mit: "Ich werde mich an die gesamte Weltraumreise erinnern, da jede Etappe der Vorbereitung und des Fluges ihren eigenen Wert hat. Ich kann nicht sagen, dass etwas besser und etwas schlechter war. Dies ist die erste Erfahrung für unser souveränes Belarus, und ich habe diesen wichtigen Schritt mit aller Verantwortung getan. Jede Etappe war für mich wichtig.

Marina Wassilewskaja sagte, dass sie im Weltraum gleichzeitig Euphorie und Gelassenheit empfand, was mit der Schwerelosigkeit zusammenhing. "Denn in der Schwerelosigkeit sind alle Handlungen sehr langsam. Es ist faszinierend in seiner Unbegreiflichkeit, was mit deinem Körper passiert. Und natürlich ist es fantastisch, wenn man unsere schöne Erde sieht", sagte sie.

Auf die Frage, ob sie plane, weiterhin an der Auswahl für Flüge teilzunehmen, antwortete die Kosmonautin, dass sie sich zunächst einer Rehabilitation unterziehen und wieder zu Kräften kommen müsse. "Natürlich wollen wir zum Wohle unseres Landes im Weltraum arbeiten. Und dort werden wir sehen, wie es sein wird", sagte Marina Wassilewskaja.

Der russische Kosmonaut und gebürtige Belarusse Oleg Nowizki wiederum sagte, für ihn seien Belarus und Russland ein Ganzes. "Ich bin in Belarus geboren, habe die Schule abgeschlossen und bin von dort aus in die Flugschule gegangen. Als sich die Gelegenheit ergab, an dem Projekt teilzunehmen, war ich sehr erfreut über das Vertrauen. Dass ich, ein gebürtiger Belarusse, beauftragt wurde, gemeinsam mit Marina einen Flug durchzuführen. Es war zwar nur ein kurzer Flug, aber er war sehr bedeutsam für mich", sagte er.

Über seine weitere Karriere im Raumfahrt sagt er: "Das ist mein Job. Soweit ich weiß, ist für 2026-2027 eine weitere Expedition geplant. Aber das ist noch nicht sicher. Auf jeden Fall bleibe ich dabei. Ich werde die medizinischen Tests bestehen. Und wenn nötig, werde ich mich auf Flüge vorbereiten."
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus