Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
15 April 2024, 10:45

Welche Methoden des Informationskrieges werden eingesetzt, um Belarus zu destabilisieren

MINSK, 15. April (BelTA) - Die Gegner nutzen Zentren für informations-psychologische Operationen sowie journalistische und pseudo-journalistische Möglichkeiten, um die Situation in Belarus zu destabilisieren. Dies erklärte der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung Wladimir Perzow in einer Sendung des Fernsehsenders ONT.

"Der Präsident hat gesagt, dass sie uns nicht in Ruhe lassen werden. Und wenn es jemandem so vorkommt, als habe sich der Fokus der Aufmerksamkeit auf den Nahen Osten oder den Konflikt in der Ukraine verlagert, dann ist das falsch. Wir haben politische Kampagnen vor uns. Das ist die Allbelarussische Volksversammlung, die in einem neuen Verfassungsstatus abgehalten wird, sowie der Präsidentschaftswahlkampf, auf den sich die Hauptressourcen unserer Gegner konzentrieren werden", sagte Wladimir Perzow.

In Bezug auf die Mittel, die zur Destabilisierung der Lage in Belarus eingesetzt werden können, nannte der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung die Zentren für informations-psychologische Operationen sowie die Nutzung journalistischer und pseudo-journalistischer Möglichkeiten. "Ziel ist es, die Köpfe und Herzen der belarussischen Bürger zu gewinnen, damit sie denen gegenüber loyal sind, die uns nicht wohlgesonnen sind. Höchstens, damit sie den Besatzern, die bereits offensive Truppen im Norden und Westen vorbereiten, mit Brot und Salz begegnen", betonte er.

"Der Präsident sagte, in diesem Sinne sei es notwendig, zu den hohen Standards des Journalismus zurückzukehren, zu den Ansätzen, die funktionieren. Wir müssen die Wahrheit sagen. Natürlich sind die Manipulationen der Medien ab einem bestimmten Punkt wirksam. Sie führen dazu, dass Menschen unter dem Einfluss der Emotionen, die diese Technologien schüren, Verbrechen begehen. Aber dann legt sich der Staub, und die Menschen erkennen, dass das, was ihnen vorgegaukelt wurde, nicht stimmt. Und sie wenden sich an Quellen, denen sie vertrauen", schloss der stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus