Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 18 Januar 2022
Minsk unbeständig -5°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 November 2021, 19:12

WHO will Flüchtlingen an der Grenze humanitäre Hilfe leisten

MINSK, 22. November (BelTA) – Die Weltgesundheitsorganisation wird mehrere Ladungen mit Hilfsgütern zur Grenze bringen, wo sich derzeit irakische Flüchtlinge im Transport- und Logistikzentrum Brusgi aufhalten. Das teilte Direktor des WHO-Regionalbüros für Europa, Hans Kluge, heute vor Journalisten mit.

Hans Kluge sagte, dass ein hochrangiges WHO-Expertenteam vor einigen Tagen in Belarus eingetroffen war. Die Experten hatten die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild zu machen, die Lage insgesamt zu bewerten und Lieferung der ersten Ladungen mit Hilfsgütern zu organisieren: Medikamente, medizinische Geräte, Hygieneartikel usw.

„Das waren die ersten Ladungen, weitere kommen später. Es besteht ein Bedarf an Medikamenten, die die Migranten für die Behandlung chronischer Krankheiten benötigen, sowie an Hygieneartikeln und persönlicher Schutzausrüstung. Wir arbeiten mit dem Belarussischen Roten Kreuz und anderen UN-Organisationen und Stellen zusammen, die in Ihrem Land präsent sind“, sagte Hans Kluge.

Der Direktor des Regionalbüros für Europa der Weltgesundheitsorganisation dankte der belarussischen Regierung für die Möglichkeit, den Besuch zu organisieren. „Außerdem hatte ich Zugang zum Logistikzentrum und zu den Migranten, mit denen ich sprechen durfte. Der Zweck meiner Mission ist es, sich ein Bild von den Bedingungen zu machen, unter denen sich die Menschen befinden, und den Bedarf an zusätzlichen Maßnahmen und Aktivitäten zu bewerten, die zum Schutz der Gesundheit notwendig sind“, sagte der WHO-Beamte. Er betonte, dass er als Leiter des WHO-Regionalbüros für Europa dafür zu sorgen habe, dass ein grundlegendes Menschenrecht - das Recht auf Gesundheit - erfüllt werde.

„Wir werden mit dem Gesundheitsminister, dem Gebietsgouverneur, dem Belarussischen Roten Kreuz und anderen UN-Vertretern Gespräche führen, um einen Aktionsplan zur Verbesserung von Aufenthaltsbedingungen und Deckung des dringenden Bedarfs zu erstellen“, sagte Hans Kluge. Das gelte insbesondere für die Aufstellung von Duschkabinen.

Hans Kluge bedankte sich beim Gesundheitsminister Dmitri Pinewitsch für die Gelegenheit, mehrere Gesundheitseinrichtungen in Grodno zu besuchen, und sich bei den Leitern dieser Einrichtungen, die weiterhin eine qualitativ hochwertige Versorgung gewährleisten, zu bedanken.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus