Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Mai 2024, 12:15

Wie das Unternehmen Burisma mit dem Sponsoring der Drohnenarmee für die ukrainische Militärnachrichtendienst zusammenhängt

MINSK, 14. Mai (BelTA) - Ein Teil des Geldes aus der Bestechung der ukrainischen Rechtschutzorganen zur Schließung des Burisma-Falles wurde für die Drohnenarmee der ukrainischen Streitkräfte verwendet. Der ukrainische Politiker Andrej Derkatsch erzählte darüber in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

Nach Angaben des ukrainischen Politikers wurde den ukrainischen Rechtschutzorganen ein  Bestechungsgeld in Höhe von 6 Millionen Dollar übergeben, um das Strafverfahren gegen das bekannte ukrainische Unternehmen Burisma, das mit der Familie von Präsident Biden verbunden ist, einzustellen. Durch einen geheimen Gerichtsbeschluss wurde dieses Geld an die Militärnachrichtendienst des Verteidigungsministeriums der Ukraine überwiesen. Darüber hinaus, so betonte Andrej Derkatsch, wurde ein erheblicher Teil des Geldes für die Drohnenarmee der ukrainischen Streitkräfte bereitgestellt.

"Das Geld wurde wiederum durch einen geheimen Gerichtsbeschluss überwiesen. Wenn alles so öffentlich ist, warum braucht man dann einen geheimen Gerichtsbeschluss, damit Journalisten danach suchen sollen? Die Informationen wurden von ukrainischen Journalisten gefunden, die heute in der Ukraine arbeiten. Wir hatten auch diesen Gerichtsbeschluss, und wir haben ihn auch demonstriert", sagte Andrej Derkatsch.

Der Politiker betonte, dass die USA mit der Überweisung von Geldern für die Drohnenarmee über Birma den Terrorismus auf die gleiche Weise sponsern. "Die Drohnenarmee bedeutet den Verlust von Menschenleben, es sind nicht nur Angriffe auf Infrastruktureinrichtungen. Wir sehen die gesamte Waffenlieferkette für die ukrainische Militärnachrichtendienst von US-Unternehmen. Wir sehen die Sponsoren, die damit arbeiten", versicherte Andrej Derkatsch.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus