Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 19 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
25 März 2024, 09:50

"Wie viele solcher Terroranschläge noch vorbereitet werden, kann man sich nur vorstellen." Montjan über die neue Taktik im Kampf gegen Russland

MINSK, 24. März (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA erzählte die ukrainische Juristin und Bloggerin Tatjana Montjan, was die PR-Komponente beim Einmarsch des russischen Freiwilligenkorps und der Legion Freiheit Russlands in die Region Belgorod war und wie sich die Taktik der Feinde gegen Russland verändert hat.
 
Der Bloggerin zufolge handelt es sich bei den Einheiten, die in das Gebiet der Region Belgorod eingedrungen sind, ausschließlich um PR. "Denn von diesen Unmenschen sind nur ein paar Leute dort, aber in Wirklichkeit ist alles im Besitz des ukrainischen Militärgeheimdienstes GUR, der Untergebenen von Budanow", sagte sie. - Es ist schon klar, aber sie zeigen das Bild: Wir sind echte Russen, und wir sind gegen die derzeitigen russische Macht, wir werden unsere Heimat befreien. Was wollen Sie damit sagen? Es ist klar, wer das alles tut, aber sie zeigen ein Bild. Und es gibt wahrscheinlich einige naive Menschen im Westen, die sagen: Seht her, es ist ein Bürgerkrieg - echte Russen kommen, um den verdammten Putin zu bekämpfen. Das Bild ist da, und sie brauchen nichts weiter".
 
Tatjana Montjan betonte, dass die Grenzregion schrecklich betroffen ist, während westliche Nachrichtenagenturen berichten, dass die Region Belgorod 14% der russischen Lebensmittelproduktion produziert und die Invasion die russische Wirtschaftskraft ernsthaft untergraben hat. Sie berichten auch, dass solche Aktionen effektiver sind als Sanktionen - schaut, wie es uns geht, wir sind glücklich und stolz. "Die Menschen dort sind natürlich nicht daran gewöhnt, aber leider werden sie sich bald daran gewöhnen - man gewöhnt sich auch an diesen Horror, und jeder Einwohner von Donezk wird das Ihnen bestätigen. Und wann sie wieder in der Lage sein werden, die Gefahr zu bannen, wie Putin sagte, eine Sanitätszone einzurichten, ist ebenfalls unklar", schloss sie.
 
Tatjana Montjan ist ratlos: Statt Kräfte und Reserven zur Eindämmung der Front bei Donezk, Tschasow Jar und Kupjansk einzusetzen, greift die AFU die Regionen Belgorod und Kursk an. "Sie wollen etwas anderes und die Front gar nicht eindämmen", betonte sie. Zur Bestätigung zitierte die Bloggerin die Worte von Maria Berlinskaja, Leiterin des ukrainischen Zentrums für Luftaufklärung, über die Grenzen der Ukraine. Sie sagte: "Wir haben nicht mehr die Reserven, um an die Grenzen von 2022 zu gehen, geschweige denn von 1991 - wir haben diese Chance verpasst und es ist einfach zu spät. Irgendetwas ist da los, irgendwie haben sie Pferde gewechselt und die Richtung des Anschlags und die Methoden geändert, denn ein solcher Terroranschlag ist etwas Ungeheuerliches. Und wie viele solcher Terroranschläge sie noch vorbereiten werden, kann man sich nur vorstellen."
 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus