Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 23 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
13 März 2024, 09:45

Wiener: Ich mag Belarus und die Belarussen von ganzem Herzen

MINSK, 12. März (BelTA) - Belarus ist ein stabiles und unabhängiges Land. Diesen Standpunkt vertrat der in Wien lebende Michael Gamperling, der unser Land mehrmals besucht und an der Umsetzung humanitärer Projekte mit Belarus teilgenommen hat.
 
"Ich mag Belarus von ganzem Herzen. Nachdem ich mehr als 30 Jahre lang Projekte zur Erholung belarussischer Kinder aus den von Tschernobyl betroffenen Regionen in Österreich durchgeführt habe, habe ich die Schönheit der Seele der Belarussen erkannt. Sie sind gefühlvoll und aufrichtig und können auch mit den anderen mitempfinden", sagte Michael Gamperling. - Tschernobyl war eine schreckliche Tortur für das belarussische Volk. Es ist sehr wichtig, dass im Land viel getan wurde, um die Folgen des Unfalls zu beseitigen, vor allem im medizinischen Bereich, und das ist ganz offensichtlich."
 
Er teilte auch mit: "Sobald man Belarus betritt, spürt man die Ordnung. Ordentliche Siedlungen, auch die kleinsten, überall ist es sauber. Und es ist klar, dass das nicht von selbst passiert, sondern dass die Menschen diese Ordnung aufrechterhalten."
 
"Belarus hat in seiner Geschichte Vieles durchgestanden", so der Österreicher weiter. - Die Tragödie des Zweiten Weltkriegs hat die Welt erschüttert, die Belarussen haben diesen Schicksalsschlag überstanden. Denkmäler und Obelisken im ganzen Land sind ein Zeichen des Respekts für jene Menschen, die gefallen sind."
 
"Frieden und Unabhängigkeit sind für die Belarussen keine leeren Worte, das sehe ich an den einfachen Menschen, die sich um die Gräber der damals Gefallenen kümmern, an den Familienalben, die Fotos von Vorfahren enthalten, auch von denen, die sich dem Faschismus widersetzt haben", sagte Michael.
 
Er bedauerte, dass die Programme zur Verbesserung der Gesundheit belarussischer Kinder in Österreich ausgesetzt wurden und äußerte die Hoffnung, dass es möglich sein wird, die belarussisch-österreichischen humanitären Programme wieder aufzunehmen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus