Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 19 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 Juni 2024, 09:49

"Wir haben uns dem Westen nie verschlossen". Experte zur Ausrichtung der belarussischen Außenpolitik

MINSK, 18. Juni (BelTA) - Belarus ist bereit, mit allen Regionen zusammenzuarbeiten, auch mit den Ländern des Westens, denen sich unser Land nie verschlossen hat. Dies erklärte Alexander Schpakowski, Gesandter Botschaftsrat der belarussischen Botschaft in Russland und Abgeordneter der Repräsentantenkammer in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Wir werden alle politischen Kräfte, die in das Europäische Parlament eingezogen sind, persönlich bewerten. Dies gilt auch für die Frage des Aufbaus möglicher Partnerschaften mit Belarus, unseren parlamentarischen und diplomatischen Strukturen", so Alexander Schpakowski.

In dieser Hinsicht, so der Abgeordnete, seien die Ansätze von Belarus bekannt. "Sie werden vom Staatschef formuliert, der im Grunde genommen unsere Außenpolitik leitet. Wir sind bereit, mit allen zusammenzuarbeiten, wo wir geliebt und willkommen sind, in allen Regionen. Wir haben dem Westen nie die Tür verschlossen. Unsere geografische Lage befindet sich tatsächlich im Zentrum Europas", betonte er.

In diesem Zusammenhang fügte Alexander Shpakovski hinzu, dass die belarussische Seite bereit sei, einen Dialog zu führen und nicht der Initiator des Konflikts sei. "Ein Dialog mit den vernünftigen und vor allem angemessenen Kräften, die es in der Europäischen Union gibt. Ja, es ist noch nicht Mainstream. Strategisch behält die Eurobürokratie die Kontrolle über die Prozesse in diesem Integrationsblock. Aber ich denke, es wird mehr Leute geben, die bereit sind, nach Minsk zu kommen, mit uns auf parlamentarischer Ebene zusammenzuarbeiten und die Frage der Aufhebung der Sanktionen gegen Belarus anzusprechen. Das nennen wir den diplomatischen Weg, und in dieser Richtung beabsichtigt Belarus, die Ergebnisse der Wahlen zum Europäischen Parlament sorgfältig zu analysieren und zu studieren, um sie im Rahmen unserer nationalen Interessen zu nutzen. Daraus mache ich kein Geheimnis", fasste der Abgeordnete zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus