Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 21 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
28 März 2024, 09:10

"Wir halten die Ohren offen". Experte über die Bedeutung der Richtung Oschmjany

MINSK, 28. März (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA sprach Andrej Bogodel, stellvertretender Leiter der Fakultät für Generalstab der Streitkräfte an der Militärakademie, über die Bedeutung der nordwestlichen Einsatzrichtung.

Über den Besuch des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko im Kreis Oschmjany sagte Andrej Bogodel: "Das Problem ist, dass die größte Truppenkonzentration in unserer Richtung erst Ende Mai, im Juni erreicht wird. Und dann werden wir wirklich sehen, was mit der Gruppierung gemeint war: entweder war es eine Übung oder es war tatsächlich ein Einsatz. Bis jetzt haben wir noch keine direkten Vorbereitungen gesehen, aber alles, was wir unter operativen Einsätzen verstehen, wird immer unter dem Deckmantel und der Schirmherrschaft von Übungen durchgeführt. Deshalb halten wir natürlich unsere Ohren offen."

"Und es ist kein Zufall, dass das Staatsoberhaupt das nordwestliche Einsatzgebiet besucht hat. Denn erstens grenzt diese Operationsrichtung an zwei baltische Staaten und deckt teilweise den nördlichen Teil der Suwałki-Lücke ab. Und zweitens ist die Richtung Oschmjany der kürzeste Weg zu unserer Hauptstadt Minsk. Er ist 150 Kilometer lang. Bei einem normalen Angriffstempo von 20 bis 25 Kilometern (schauen Sie nicht in die Ukraine, das ist eine andere Geschichte über all den Unfug, der dort passiert) können sie Minsk in einer Woche erreichen. Das beweist der Zweite Weltkrieg, der Große Vaterländische Krieg, als genau am fünften oder sechsten Tag die Panzerkeile von Hermann Goth und Heinz Guderian sich Minsk, der Hauptstadt der Belarussischen Sozialistischen Sowjetrepublik, näherten", so der Experte.

Andrej Bogodel wies auch darauf hin, dass die Besonderheit dieser Richtung auch darin liege, dass sich dort ein Kernkraftwerk befinde. "Und auch das ist von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Schauen Sie sich an, wie sich die Ereignisse in der Ukraine entwickelt haben und wofür unter anderem gekämpft wurde, und was zum Beispiel das Kernkraftwerk Saporoschje heute darstellt und welche Auswirkungen es hat", sagte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus