Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 April 2024, 15:12

„Wir machen daraus ein Buch“: BelTA-Generaldirektorin Akulowitsch über Schicksal der Ausstellung „Parallelwelten“

MINSK, 10. April (BelTA) – Aus der Fotoausstellung „Paralellwelten“ wird ein Buch. Das sagte Generaldirektorin der Belarussischen Telegraphenagentur Irina Akulowitsch zur Eröffnung der Ausstellung in der Präsidentenbibliothek.

„Wir arbeiten heute sehr aktiv daran, die Ausstellung zu einem Buch zu machen. Sergej Mussijenko, einer der Autoren des Projekts, hat Wochen in der Bibliothek verbracht und Materialien gescannt“, sagte Irina Akulowitsch.



Die Generaldirektorin erzählte, dass der Autor alle Zeitungen zur Vefügung hatte, die in den 1990-er Jahren in Belarus erschienen waren. „Wenn das Buch veröffentlicht wird, werdet ihr nur die Schlagzeilen von damals zu lesen brauchen: dort findet ihr Beleidigungen, Demütigungen und dürstere Aussichten“, sagte sie.

Als Beispiel nannte Irina Akulowitsch eine Schlagzeile in einer Zeitung aus dem Jahr 1994. Die Veröffentlichung trug den Titel: „Das Programm des Präsidenten kann nicht erfüllt werden.“

„Anhand der Ausstellungsplakate und nach mehreren Zeitungsrecherchen nehmen wir eine eingehende Analyse vor. Die Zeit hat alles ins rechte Gleis gebracht. Es ist offensichtlich, wie falsch die Opposition mit ihren Vorhersagen lag. Und wie richtig sich die strategische Vision des Präsidenten für die Entwicklung von Belarus erwiesen hat“, betonte die BelTA-Generaldirektorin.

Sie wies darauf hin, dass diese beiden polaren Welten seit 30 Jahren parallel existieren - als eine Linie der Schöpfung und Entwicklung und eine Linie der Zerstörung und Degradierung.

Irina Akulowitsch ist sich sicher, dass das zukünftige Buch gefragt sein wird und ein Beststeller wird.

Die Ausstellung „Parallelwelten“ umfasst 17 Plakate, auf denen Bilder aus den Archiven der Nachrichtenagentur und des Belarussischen Staatsarchivs für Film- und Fotodokumente zu sehen sind, die zwei Welten widerspiegeln: die Welt des Staates - der Schöpfung und Entwicklung - und die Welt der Opposition - der Zerstörung und Degradierung. Zuvor war die Ausstellung im 22. Stock der Nationalbibliothek zu sehen, wo sich auch die Aussichtsplattform befindet. Vom 17. bis 21. Januar wurde die Ausstellung von mehr als 8 Tausend Menschen besucht.

Am 22. Januar wurde das Projekt in das Minsker Automobilwerk verlegt, und später wurde die Fotoausstellung in der Belarussischen Staatlichen Universität präsentiert. Heute wurde sie in der Präsidentenbibliothek in Anwesenheit der Abgeordneten der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung der 8. Legislaturperiode eröffnet.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus