Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 Juli 2024, 12:21

Wir sind SOZ! Mussijenko über Gipfel von Astana

Belarus ist das zehnte Vollmitglied der SOZ-Familie (Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit) geworden. Die belarussische Flagge weht stolz über dem Sitz der Organisation, die in die Zukunft blickt. Ein Land aus dem Zentrum Europas ist der internationalen, überregionalen Organisation euroasiatischer Länder mit Sitz in China beigetreten. Dies bringt natürlich eine besondere Verantwortung für Belarus mit sich und eröffnet ein bedeutendes kreatives Potenzial für die Entwicklung der gesamten Organisation.

Auf dem „SOZ+“-Treffen in Astana hat der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko Vorschläge für praktische Schritte zu einem Groß-Eurasien unterbreitet. Er schlug vor, ein Konzept zu entwickeln, dessen Name und Entwurf bereits vorliegen: „Die Eurasische Charta der Vielfalt und Multipolarität im 21. Jahrhundert.“ Sie wurde auf der SOZ-Konferenz in Minsk formuliert, die nun als eine eurasische Alternative zur transatlantischen Münchner Sicherheitskonferenz angesehen wird.
Unser Weg in eine freundschaftliche internationale Organisation der Zusammenarbeit zum Wohle aller Teilnehmer begann nicht 2009, als auf dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der SOZ-Mitgliedsstaaten in Jekaterinburg beschlossen wurde, der Republik Belarus den Status eines Dialogpartners zu verleihen. Auch nicht am 15. Juni 2001, als die SOZ in Shanghai gegründet wurde.

Noch im Dezember 1996 dachte Alexander Lukaschenko über ein Europa von morgen nach.  Nach dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der OSZE-Mitgliedstaaten in Lissabon bat der belarussische Präsident: „Lasst uns Europa nicht in NATO-Staaten und Nicht-NATO-Staaten teilen!“

Der Präsident hat einen langen Weg des Begreifens zurückgelegt. Vor 30 Jahren hieß es noch in der Parallelwelt der oppositionellen „Belarussischen Zeitung“ (Nr. 3 vom 16.10.1995): „Der Präsident eines kleinen Landes, das arm und ruiniert ist, eines Landes mit verkommener Industrie und archaischer Landwirtschaft, einer exorbitanten Armee und einer armen Bevölkerung mit Brei im Kopf...“. Heute ist Belarus ein Land mit hochentwickelter Industrie und Landwirtschaft, mit einer wehrfähigen Armee, mit einem eigenen Kernkraftwerk, Weltraumfahrforschung und Sozialprogrammen.

Bereits im Oktober 1995 erklärte A. Lukaschenko in New York: „Belarus kann zu einem breiten Handlungsfeld für US-Geschäftsleute werden“. Es wurde versucht, eine fruchtbare Zusammenarbeit mit den EU-Ländern und internationalen Strukturen aufzubauen. Die Teilnahme von Minsk am „Normandie-Format“ während der Verhandlungen, bei denen, wie sich herausstellte, die westlichen Länder Loyalität imitierten, um sich auf den Krieg in der Ukraine vorzubereiten. Aus 30 Jahren der Nachahmung-Politik des Westens und zahlreichen Sanktionen haben wir für uns viel gelernt. Wir sind als Land stärker geworden. Die Bündnisse unserer Freunde haben neue Impulse erhalten. Der Westen hat sich nicht umsonst bemüht - wir haben uns dem Osten und dem Süden zugewandt, wir haben erkannt, dass wir uns auf uns selbst und unsere Partner verlassen müssen. Auf Partner, die ihre Haltung uns gegenüber durch Taten bewiesen haben.

Die SOZ ist heute eine der erfolgreichsten internationalen Organisationen.
Zehn Mitgliedsländer, die unterschiedliche Sprachen sprechen, haben Russisch und Chinesisch zu den Arbeitssprachen der SOZ erklärt. Heute repräsentiert die SOZ 65 Prozent des eurasischen Territoriums und etwa 3,5 Milliarden der Weltbevölkerung. Mit unserem Beitritt ist unser Anteil am Welt-BIP auf 32,6 % angewachsen, was nach Angaben der Weltbank etwa 60,25 Billionen Dollar entspricht.

Dabei sind die "Ölstars" noch gar nicht mitgezählt: Aserbaidschan, Bahrain, Katar und Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und die übrigen 14 Länder, die zu den SOZ-Dialogpartnern gehören, wie z. B. die mächtige Türkei und Ägypten. Zu den Ländern, die einen Beobachterstatus beantragt haben, gehören Algerien und Vietnam.

Nicht umsonst wird die SOZ als ein mögliches Zentrum für die Bildung einer multipolaren Welt angesehen. Mit einem solchen Potenzial in der Liste der Bewerber kann sie wie eine Rakete abheben. Immerhin sind Russland, China, Indien und der Iran bereits Mitglieder des "Big Space Club" (einer informellen Gruppe von Staaten, die mit eigenen Trägerraketen von ihrem eigenen Raumfahrtzentrum aus Satelliten starten). Auch Belarus hat einen Vorsprung in der Raumfahrt.

Auf dem Gipfeltreffen in Astana wurden 25 Dokumente unterzeichnet. Belarus hat sie als Vollmitglied signiert. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte startete die SOZ eine globale Initiative „Über die globale Einheit für einen gerechten Frieden, Harmonie und Entwicklung“. Der Präsident der Volksrepublik China Xi Jinping sprach sich auf dem SOZ-Plus-Treffen in Astana für eine gerechte Welt und eine wirtschaftliche Globalisierung aus: „Wir sollten uns gemeinsam für die Schaffung einer gerechten und geordneten multipolaren Welt sowie für eine gemeinsame, zugängliche und inklusive wirtschaftliche Globalisierung einsetzen. Einen echten Multilateralismus verwirklichen. Es gibt einen Spruch, der lautet: Gemeinsame Anstrengungen führen zum Sieg, gemeinsamer Geist - zum Erfolg.“

Der Fortschritt in Richtung einer besseren Entwicklung ist vor allem ein geistiger Fortschritt, nicht nur eine materielle Entwicklung. Es ist eine Zukunft mit moralischer Verbesserung, wie sie von den östlichen Zivilisationen gesehen wird. Wir müssen dies erst noch realisieren. Das chinesische Bild des Fortschritts ist vielleicht die wichtigste Alternative zum nachahmenden westlichen Mythos. Das ist besonders wertvoll in unserer Zeit, in der die westliche Fortschrittsmythologie im Niedergang begriffen ist.

Nicht umsonst schlug der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko am Vorabend des großen Treffens mit Vertretern chinesischer Universitäten vor, dass China gemeinsam eine globale Bildungs- und Wissenschaftsplattform in Belarus schaffen soll. Die SOZ arbeitet vorausschauend, sie ist der Zeit voraus. Die Entscheidungen von heute werden Teil der globalen Pläne.

Schließlich kann man sich nur auf das verlassen, was dem Druck souverän und kompetent standhält.
Фото Казинформ
Auf dem „SOZ+“-Treffen erklärte Alexander Lukaschenko die Schaffung eines Mechanismus für bilaterale Zahlungen in nationalen Währungen zur Priorität. Auf dem Gipfel der Gleichgesinnten sprach sich auch Chinas Präsident Xi Jinping für eine Ausweitung des Anteils der Abrechnungen in Landeswährungen und eine aktive Arbeit an der Schaffung einer Finanzierungsplattform innerhalb der SOZ aus.

Präsident Alexander Lukaschenko verwies auf die aktive Integration im postsowjetischen Raum und unsere positiven Erfahrungen im Rahmen des Unionsstaates, der Eurasischen Union, der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Andere eurasische Vereinigungen - ASEAN, die Organisation für Islamische Zusammenarbeit und die Liga der Arabischen Staaten - gewinnen an Dynamik. Wichtige Initiativen, die den Kontinent mit strategischen Infrastrukturprojekten verbinden, werden derzeit umgesetzt, vor allem das chinesische Projekt „Belt and Road“ und das russische Projekt „Nordroute“. „Es ist notwendig, Konvergenzpunkte für all diese Prozesse zu finden“, sagte Alexander Lukaschenko. „Es ist notwendig, die Interessen aller Akteure unter einen Hut zu bringen.“

„In der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit wird jede Meinung gehört, niemand diktiert einem anderen seinen Willen“, sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko in Anwesenheit von UN-Generalsekretär António Guterres.

Wir dürfen nicht vergessen, dass China nach Kasachstan nun auch den SOZ-Vorsitz übernehmen wird. Der nächste SOZ-Gipfel  wird 2025 in China stattfinden. Nicht lange und auch Minsk wird im Jahr seines Vorsitzes in einer der demokratischsten und einflussreichsten internationalen Organisationen der Welt Gastgeber des SOZ-Gipfels sein.

Sergej MUSSIJENKO

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus