Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 29 November 2022
Minsk -1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Juni 2022, 13:45

"Wo geht die Welt hin?" Worüber sprachen Lukaschenko und Patriarch Kyrill

MINSK, 6. Juni (BelTA) – Das Gespräch zwischen dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko und dem Patriarchen von Moskau und ganz Russland Kyrill war lang und inhaltsvoll und drehte sich um zwei wichtige Themen: Das Überleben der menschlichen Zivilisation und den Platz von Belarus im modernen Europa. Darüber erzählte der Vorsteher der Russisch-Orthodoxen Kirche vor Journalisten im Anschluss an das Treffen mit dem Staatschef.

„Gemeinsam haben wir versucht, eine Reihe von Fragen zu beantworten, die mit einem sehr komplizierten Problem des Überlebens der menschlichen Zivilisation verbunden sind. Wohin geht die Welt? Was geschieht mit den Menschen, mit der menschlichen Zivilisation?“ gab der Patriarch die Einzelheiten des Dialogs preis. Das Gespräch drehte sich auch um Frieden, Krieg und Konflikte, um Ökologie im weitesten Sinne des Wortes. Um den Umweltschutz und den Schutz der Menschen von der Umwelt.

„Wenn ein Mensch seinen moralischen Kompass verliert, hört er auf, im wahrsten Sinne des Wortes ein Mensch zu sein. Die Aufgabe des Teufels besteht darin, dass der Mensch die Unterscheidung zwischen Gut und Böse verliert. Sobald dies geschieht, wird der Mensch kontrollierbar und die Entwicklung der menschlichen Zivilisation gerät außerhalb seiner Kontrolle. Denn wo das Böse ist, gibt es Tod und Zerstörung. Und wo das Gute ist, da ist auch das Leben“, fasste der Patriarch das lange Gespräch mit Alexander Lukaschenko zusammen.

Er betonte, dass das Gespräch zu diesem Thema sehr wichtig sei, und verwies auf die Einmütigkeit der Teilnehmer: „Ich bin froh, dass sich das belarussische Staatsoberhaupt um solche globalen Fragen kümmert. Wenn sich ein Staatsmann um solche globalen Probleme kümmert, dann konzentriert er diese Sorge natürlich zuerst auf seine eigene Agenda, die mit dem Wohlstand des belarussischen Volkes und mit der Lösung von Staatsaufgaben verbunden ist“.

Patriarch Kyrill fügte hinzu: „Der gesamtpolitische Kontext in Europa ist bedrohlich und unruhig. Belarus befindet sich in der Grenzzone zwischen Ost und West (obwohl das Land selbst dem Osten gehört), haben wir die Bedeutung und den Platz von Belarus in der modernen Architektur Europas angesprochen.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus