Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 15 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Januar 2024, 14:22

Wolfowitsch: Belarus bedroht niemanden, ist aber bereit, auf alle Gefahren und Herausforderungen zu reagieren

 GOMEL, 10. Januar (BelTA) - Belarus ist ein friedliches Land, es bedroht niemanden, aber wir sind bereit, unser Land zu verteidigen und auf Herausforderungen und Bedrohungen zu reagieren. Diese Erklärung hat der Staatssekretär des Sicherheitsrates der Republik Belarus Alexander Wolfowitsch bei einer feierlichen Sitzung zu Ehren der Bildung der Manövergruppe der Grenzschutzeinheit Mosyr abgegeben.

Alexander Wolfowitsch ist in Mosyr eingetroffen, um sich mit der Lage an der Südgrenze vertraut zu machen. Er betonte, dass die südliche Grenze besonders besorgniserregend sei, obwohl die Lage auch an den westlichen Grenzen schwierig sei. Der Staatssekretär des Sicherheitsrates hörte die Kommandeure der Grenzdienststellen und unmittelbar der Grenzschutzeinheit bezüglich der Lage an der ukrainisch-belarussischen Grenze.

"Belarus ist ein friedliches Land, das niemanden bedroht, aber wir sind bereit, unser Land zu verteidigen und auf die Herausforderungen und Bedrohungen zu reagieren, die auf unser Land, leider aus den Nachbarländern - aus der Ukraine, Polen und den baltischen Staaten - zukommen. Heute hat sich auch die Lage an der polnisch-baltischen Grenze verschärft. Und die Agenda bezüglich der Migranten zeigt die Grausamkeit, mit der der demokratische Westen diese Menschen behandelt. Militärische Aktivitäten, eine Vielzahl von Übungen, verstärkte nachrichtendienstliche Aktivitäten der Nachbarstaaten uns gegenüber, aufgestockte Militärbudgets zeigen, dass ihre Ansätze zu unserem Land keineswegs friedlich sind. Deshalb sind wir gezwungen, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen und die Strukturen der militärischen Organisationen des Staates, einschließlich der Grenzschutzorgane, planmäßig auszubauen", betonte Alexander Wolfowitsch. 

Er wies auch auf ein hohes Niveau der Kampfbereitschaft und Einstellung des gesamten Personals der Grenzschutzeinheit Mosyr sowie auf eine effektive Organisation des Grenzschutzes hin.

Die Grenzschutzeinheit Mosyr ist die jüngste Einheit an der Südgrenze. Hier wurde die gesamte erforderliche Infrastruktur aufgebaut. Die Länge des dem Grenzschutz von Mosyr anvertrauten Gebiets beträgt mehr als 360 Kilometer zu Wasser und zu Lande. Die Grenze verläuft durch das Gebiet der Kreise Jelsk, Narowlja und Leltschizy. Die Grenzschutzeinheit Mosyr umfasst neun lineare Grenzposten, vier Grenzübergangsstellen und eine Manövriergruppe.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus