Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 20 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 Mai 2024, 13:56

Wolfowitsch: Politiker im Westen haben tragische Kriegsereignisse vergessen und entfesseln einen neuen Krieg

BORISSOW, 8. Mai (BelTA) – Einige Politiker im Westen haben die tragischen Ereignisse des Zweiten Welkrieges vergessen und entfesseln nun einen neuen Krieg. Das erklärte Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfowitsch.
Der Staatssekretär des Sicherheitsrates nimmt heute an den Gedenkveranstaltungen im Kreis Borissow teil. Es findet eine Kundgebung am Denkmal für die legendäre Panzerbesatzung Pawel Rak, eine Blumenniederlegung am Denkmal für gefallene Soldaten sowie einen Gebetsgottesdienst in der Kirche der Geburt Christi statt.
„Der Tag des Sieges ist für jeden Belarussen heilig. Wir gedenken heute aller Helden, die im Großen Vaterländischen Krieg ihr Leben geopfert und mutig gegen den Feind gekämpft haben. Ihnen verdanken wir den Großen Sieg im Mai 1945“, sagte Alexander Wolfowitsch.

In seiner Rede über die Heldentat der Besatzungsmitglieder betonte der Staatssekretär des Sicherheitsrates, dass diese jungen Männer vor fast 80 Jahren einen Sprung in die Unsterblichkeit gemacht haben. Sie waren über eine einzige heile Brücke in die Stadt eingedrungen und 16 Stunden lang gegen die deutsche Garnison gekämpft.
„Leider haben sie ihr Leben verloren. Sie gaben ihr Leben für die Freiheit und Unabhängigkeit unseres Vaterlandes. Zusammen mit ihnen kämpften Millionen unserer Landsleute an den Fronten des Großen Vaterländischen Krieges, im Untergrund, in Partisaneneinheitien. Sie brachten den Großen Sieg näher“, betonte Alexander Wolfowitsch.

Der Staatssekretär des Sicherheitsrates fügte hinzu, dass wir am Tag des Sieges unser Haupt vor den Heldentaten, dem Mut und der Tapferkeit unserer Vorgänger verneigen und ihren Willen und ihre Tapferkeit bewundern. „Diese Menschen, die unser Land befreit haben, hätten nicht gedacht, dass sich 80 Jahre später die militärische und politische Lage so zuspitzen würde“, stellte er fest. „Einige Politiker im Westen haben die tragischen Ereignisse von vor 80 Jahren vergessen und haben heute einen neuen Krieg entfesselt, der sich vom Zweiten Weltkrieg unterscheidet, aber nicht weniger gefährlich ist - einen hybriden Krieg. Politischer Druck, Wirtschaftssanktionen, Waffengeklirr an den Grenzen unabhängiger Staaten, Informationskampagnen, die darauf abzielen, die Bevölkerung, insbesondere die Jugend, zu täuschen.“
Eines der Ziele dieser Informationskampagnen sei es, die Geschichte umzuschreiben, historische Fakten zu verfälschen, ist sich der Staatssekretär des Sicherheitsrates sicher. „Sie versuchen, die Rolle der Völker der Sowjetunion und die Leistung des sowjetischen Soldaten bei der Befreiung der Welt von der braunen Pest des Faschismus zu relativieren. Das ist schrecklich und kann zu wirklich tragischen Folgen führen“, erklärte er.
Alexander Wolfowitsch sagte: Belarus sieht diese Risiken und Herausforderungen, die sich zu einer Bedrohung für die nationale Sicherheit entwickeln können. „Deshalb sind Fragen, die mit der historischen Erinnerung und Patriotismus zusammenhängen, unseren nationalen Interessen zuzuordnen. Und wir werden sie schützen. Dazu gehört auch, dass wir solche Denkmäler und Gedenkstätten besuchen, Kinder mitbringen und die jüngere Generation über die Heldentaten unserer Landsleute aufklären“, betonte er.
Belarus weiß um den Wert von Frieden und Sicherheit und ergreift entsprechende Maßnahmen, um sie zu erhalten. „Das nationale Sicherheitskonzept und die Militärdoktrin sind auf den Schutz unserer nationalen Interessen ausgerichtet. Und wir konzentrieren uns auf die Fragen der strategischen Abschreckung. Der Präsident hat gestern auf der feierlichen Sitzung zum 9. Mai sehr ausführlich über diese Themen gesprochen. Deshalb werden wir unser Vaterland, unser Volk, unsere Freiheit und Unabhängigkeit verteidigen, damit immer in Belarus Frieden herrscht“, versicherte Alexander Wolfowitsch.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus