Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Januar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
18 Oktober 2022, 16:16

Wolfowitsch: Sicherheitsblock ist im Stande Sicherheit der Bürger zu gewährleisten

Alexander Wolfowitsch
Alexander Wolfowitsch

BREST, 18. Oktober (BelTA) – Die Sicherheits- und Streitkräfte der Republik Belarus sind im Stande, die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten: Es gibt keine Gründe für Besorgnis, jeder sollte die Arbeit an seiner Stelle leisten. Diese Ankündigung hat der Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfowitsch bei einem Treffen mit den Mitarbeitern des Einheitsunternehmens „Gefest-Technika“ in Brest abgegeben.

Auf Anweisung des Staatschefs trifft sich die Leitung der Sicherheitsdienste und Streitkräfte mit Belegschaften der Unternehmen im ganzen Land, um sie über die aktuelle militärische und politische Lage im Land und im Ausland zu informieren. Neben dem Staatssekretär des Sicherheitsrates gehören zur Informationsgruppe, die Brest besucht: Verteidigungsminister Viktor Chrenin, Vorsitzender des Staatssicherheitskomitees Iwan Tertel, der Befehlshaber des Staatlichen Grenzschutzkomitees Anatoli Lappo und Wirtschaftsminister Alexander Tscherwjakow.

"Die Lage ist kompliziert und sehr angespannt. Der Westen macht Vorwürfe Belarus und versucht, es in einen militärischen Konflikt hineinzuziehen. Er versucht, zu militarisieren, indem er eine Vielzahl von Übungen abhält und uns eine gewisse Aggression vorwirft, obwohl Belarus keine Pläne hat, seine militärischen Übungen zu verstärken, läuft alles routinemäßig. Es darf keine Panik geben. Jeder muss sich um seine eigenen Angelegenheiten kümmern: Sie müssen die Wirtschaft ankurbeln, das Militär muss die militärische Sicherheit schützen und verteidigen. Es ist keine Mobilmachung geplant, es ist auch keine Beteiligung unseres Landes an militärischen Aktionen geplant: Wir brauchen das nicht. Und wir sind bereit, unser Land zu verteidigen. Gott bewahre, wenn es donnert, wenn fremde Menschen unsere Grenzen überschreiten, dann denke ich, werden alle Menschen mobilisieren und aufstehen, um ihr Land zu verteidigen. Wenn es dazu kommt, natürlich. Unter den heutigen Bedingungen ist der Sicherheitsblock des Landes im Stande, die Sicherheit unserer Bürger zu gewährleisten", kündigte der Staatssekretär an.

Im Rahmen der hybriden Kriegsführung ist die Lage in der Republik vor allem dank des Präsidenten des Landes, der sie ständig verfolgt, beherrschbar. "Die politisch-militärische Lage tendiert leider zur Eskalation und nähert sich dieser roten Linie, die seit dem Kalten Krieg wahrscheinlich wirklich ihre Grenze erreicht hat. Es wird an einer Reihe von Maßnahmen gearbeitet, um die Lage zu stabilisieren und zu verhindern, dass sie untergraben wird. Belarus hat sich immer für eine friedliche Lösung von Problemen durch Verhandlungen, ohne Krieg und ohne Zerstörung eingesetzt. Alles, was wir 30 Jahre lang im souveränen Belarus geschaffen haben, kostet uns zu viel", sagte Alexander Wolfowitsch.

Er wies auf die guten Arbeitsbedingungen hin, die für die Mitarbeiter des erfolgreichen Unternehmens, einem der größten in Brest, geschaffen wurden. Die Produkte und die Marke von Gefest-Technika sind auf dem Verbrauchermarkt im In- und Ausland bekannt und begehrt. Während des Rundgangs durch die Produktionsstätte machte Alexander Wolfowitsch auf den Stand der Einwohner von Brest aufmerksam, die in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts internationalen Einsatz in Afghanistan leisteten. Er schlug vor, ähnliche Stände bei den Bürgern von Brest einzurichten, die in den Streitkräften des Landes gedient haben oder jetzt dienen. "Wir sollten zu ihnen aufschauen, denn es ist wirklich respektabel: Ein junger Mann hat seine Pflicht vor dem Vaterland erfüllt, ist körperlich und moralisch gereift und in seine Heimatgesellschaft zurückgekehrt. Auf solche Leute kann man stolz sein", fasste der Staatssekretär des Sicherheitsrates zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus