Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 14 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
21 Februar 2024, 15:54

Wolfowitsch: Westen stellt Belarus und Russland als „Achse des Bösen“ dar 

MINSK, 21. Februar (BelTA) – Der Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfowitsch hat heute die Universität für Zivilschutz besucht und sich mit Mitarbeitern und Kadetten der Abschlusskurse getroffen.

Im Mittelpunkt des Treffens standen die militärische und politische Lage in Belarus, der Einheitliche Wahltag und die Ergebnisse der jüngsten von Alexander Lukaschenko anberaumten erweiterten Besprechung mit Machtministerien.

„Der Westen betreibt heute eine Informationskampagne gegen Belarus und andere Staaten. Belarus und Russland werden als „Achse des Bösen“ dargestellt. Unser Land wird dämonisiert und dieses Narrativ wird über verschiedene Internetressourcen und in Social Media verbreitet. Das Ziel dieser „Informationsattacken“ ist es, eine bestimmte Meinung zu bilden und historische Tatsachen zu verdrehen“, sagte Alexander Wolfowitsch.

Der Staatssekretär des Sicherheitsrates wies darauf hin, dass die westlichen Staaten das Visaregime verschärfen und ihre Staatsgrenzen schließen. So wird den Bürgern im Westen der Zugang zu wahren Informationen aus Belarus und Russland verwehrt. „Der Westen nutzt die aktuelle Migrationskrise und schafft Staus an Grenzkontrollpunkten, verhängt Verbot für Güter- und Eisenbahnverkehr. Im Großen und Ganzen funktioniert der Schienenverkehr nach Europa nicht mehr. Der Westen hat einen hybriden Krieg gegen uns entfesselt“, betonte er.

„Wenn politische, wirtschaftliche und mediale Druckmittel nicht funktionieren, werden sie durch militärische Mittel ersetzt“, so Alexander Wolfowitsch. „Das ist historisch bewiesen, und wir sehen es heute.“

„In Nachbarstaaten sehen wir eine Demonstration militärischer Gewalt. Die Amerikaner haben festgelegt, dass der Verteidigungsetat der NATO-Staaten nicht weniger als 2 % des BIP betragen soll. In Polen wurde der Verteidigungsetat überhaupt auf 4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes angehoben.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus