Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 23 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
13 März 2024, 10:10

Wolfowitsch zur Intensivierung der Aktivitäten ausländischer Geheimdienste in Belarus: Sie suchen nach Möglichkeiten, die Situation zu destabilisieren

MINSK, 12. März (BelTA) - Das Ausland beobachtet verschiedene gesellschaftliche Gruppen in Belarus genau und versucht, den Fokus auf die Spannungen in den Arbeitskollektiven zu lenken und die Behörden und Gesetzeshüter zu verunglimpfen. Dies erklärte der Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfowitsch in der Akademie für nationale Sicherheit der Republik Belarus.
 
Der Staatssekretär des Sicherheitsrates traf sich mit Studenten und Dozenten der Akademie für Nationale Sicherheit der Republik Belarus. Alexander Wolfowitsch sprach über die Situation um Belarus und den anhaltenden Druck auf das Land sowie die unfreundliche Politik der Nachbarländer.
 
Trotz des belarussischen Wunsches nach gutnachbarlichen Beziehungen, der insbesondere durch die Entscheidung, die Visafreiheit für die Bürger der Nachbarstaaten bis 2024 zu verlängern, bekräftigt wurde, gehen die ungerechtfertigte Verweigerung von Visa für unsere Bürger und der Zusammenbruch des grenzüberschreitenden Verkehrs weiter.
 
"Wie Sie wissen, hat Litauen am 1. März unter fadenscheinigen Vorwänden einseitig zwei Grenzübergänge geschlossen", erinnerte der Staatssekretär des Sicherheitsrates. - Darüber hinaus wurde ein Verbot des Ein- und Aussteigens von Passagieren am Eisenbahnkontrollpunkt "Kena" (von unserer Seite aus - "Gudogai"), der Bewegung von Personen zu Fuß und auf Fahrrädern an den Grenzübergängen "Kamenny Log" und "Benjakoni" eingeführt. Die Zahl der Genehmigungen für belarussische und litauische Personenbusse wurde entgegen den bilateralen Vereinbarungen reduziert."
 
Fast täglich registrieren die Grenzdienststellen verschiedene Arten von Provokationen an der Staatsgrenze, die von unseren Nachbarländern ausgehen. Die unmenschlichen Maßnahmen gegenüber Migranten führen oft zu deren Tod. In diesem Jahr sind bereits vier Flüchtlinge an der Grenze zu Belarus ums Leben gekommen: zwei von ihnen wurden von Grenzschützern an der Grenze zu Polen aufgefunden, zwei weitere an der Grenze zu Lettland. Der Bau von Mauern und verschiedenen Arten von Barrieren an der Grenze geht weiter.
 
Der Staatssekretär des Sicherheitsrates wies besonders auf die Intensivierung der nachrichtendienstlichen und subversiven Aktivitäten ausländischer Geheimdienste in Belarus hin.
 
"Wir sehen, wie das Terrain intensiv sondiert wird, um Schmerzpunkte in der Gesellschaft zu finden und Provokationen zu organisieren, die die Situation destabilisieren können", betonte Alexander Wolfowitsch. - Verschiedene gesellschaftliche Gruppen werden im Ausland genau beobachtet. Sie versuchen, den Schwerpunkt auf die Spannungen in den Arbeitskollektiven zu lenken und die Behörden und Gesetzeshüter zu verunglimpfen. Sie versuchen, die Situation im Land zu destabilisieren und das monolithische System der nationalen Sicherheit zu zerstören".
 
Bald wird die Bildung der Allbelarussischen Volksversammlung beginnen, was bedeutet, dass sie erneut versuchen werden, uns zu destabilisieren. Nach Ansicht des Staatssekretärs des Sicherheitsrates "muss man sich darauf einstellen, dass die Flüchtigen und ihre ausländischen Betreuer aus den Geheimdiensten neue Auslöser für die Destabilisierung der Gesellschaft finden werden. Daher ist es nicht nur äußerst wichtig, die Lage realistisch einzuschätzen, die Entwicklung der Ereignisse vorherzusagen und zu verstehen, was geschieht, sondern auch umgehend proaktiv zu handeln. Die staatlichen Sicherheitsbehörden spielen dabei eine wichtige Rolle". 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus