Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
18 Januar 2024, 18:39

Zusammenarbeit zwischen den Katastrophenschutzministerien von Belarus und Russland ist von strategischer Bedeutung 

MINSK, 18. Januar (BelTA) - Die Zusammenarbeit zwischen dem belarussischen und dem russischen Katastrophenschutzministerium ist strategischer Natur. Diese Meinung äußerte der offizielle Vertreter des Ministeriums für Katastrophenschutz, Jewgeni Baranowski. Ihm zufolge haben die Behörden eine ähnliche theoretische und materiell-technische Basis. Sie setzen die Traditionen fort, die seit den Zeiten der Rettungsdienste der UdSSR entstanden sind. 

 

"Die Hauptbereiche der Interaktion zwischen den beiden Ländern sind der Austausch von Informationen, Technologien und Erfahrungen im Bereich der Vorbeugung und Beseitigung von Notfallsituationen. Eine nicht minder wichtige Rolle spielt aber auch die Ausbildung von Fachkräften in Bildungseinrichtungen", stellte er fest.

Jewgeni Baranowski sagte, dass Belarus und Russland ständig Fachleute austauschen, gemeinsame Workshops und Seminare, Konferenzen und Schulungen, Übungen, Forschungsprojekte, Sport- und andere Veranstaltungen durchführen. Dank der ständigen Bereitschaft, die schwierigsten Aufgaben zu lösen, der koordinierten Arbeit und der gegenseitigen Unterstützung haben sich die Ministerien für Katastrophenschutz von Belarus und Russland wiederholt gegenseitig bei der Beseitigung der Folgen von Natur- und von Menschen verursachten Katastrophen auf dem Gebiet des Unionsstaates unterstützt.  

 

"Zum Beispiel hat das Ministerium für Katastrophenschutz von Belarus aktiv an der Beseitigung der Folgen der Überschwemmungen in der Region Primorje im August 2023 teilgenommen. Das Flugzeug des belarussischen Ministeriums lieferte 72 Tonnen Fracht für mehr als 1,8 Mio. Rubel in den Fernen Osten: Benzinpumpen, Dieselgeneratoren, Lebensmittel, Medikamente, Kleidung und Schuhe für Kinder und Erwachsene", erinnerte der offizielle Vertreter dieser Behörde.

Er fügte hinzu, dass im Unionsstaat Programme zur Beseitigung der Folgen der Tschernobyl-Katastrophe durchgeführt werden. "Derzeit läuft das 5. Unionsprogramm aus, das darauf abzielt, eine vollständige soziale und wirtschaftliche Entwicklung zu gewährleisten und die Folgen des Tschernobyl-Katastrophe zu minimieren, vor allem in den stark radioaktiv verseuchten Grenzgebieten zwischen Belarus und Russland", fasst Jewgenij Baranowski zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus