Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 18 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
03 Februar 2024, 18:00

Zwei belarussische Staatsbürger wurden aus dem Sudan evakuiert. Ihre Mutter berichtet schockierende Details

MINSK, 4. Februar (BelTA) - Zwei belarussische Staatsbürger wurden aus dem Sudan evakuiert. Dies teilte der Pressedienst des belarussischen Außenministeriums mit.

"Zwei unserer Landsleute, ein junges Mädchen und ein Mann, wurden mit Hilfe der belarussischen Botschaft in Ägypten und anderer belarussischer Akteure erfolgreich aus dem Sudan evakuiert", teilte das Außenministerium mit.

 Die Evakuierungsaktion dauerte mehr als zwei Wochen und fand unter den Bedingungen der komplizierten militärischen und politischen Situation im Sudan sowie der hohen Kriminalität und Plünderungen statt.

BelTA gelang es, mit der Mutter der evakuierten Bürger zu sprechen, von denen eine 28 und der andere 17 Jahre alt ist. Sie sind die älteste Tochter und der jüngste Sohn von Olga Agejewa.

"Ich bin im Jahr 2000 zu meinem Mann gezogen. Zuerst in die Arabischen Emirate. Dann zogen wir in den Sudan um. Das Leben dort ist natürlich sehr hart, und es war körperlich schwer. Meine Kinder wurden geboren. Meine Tochter war zu diesem Zeitpunkt bereits dort. Sie hat ihr Medizinstudium abgeschlossen. Und zwei Jungen wurden dort geboren. Wir haben bei Null angefangen. Er ist Architekt, ich bin Hausfrau", sagte die Frau.

Zunächst lebte die Familie in der Hauptstadt Khartum, dann zog sie in eine andere Großstadt des Landes. Der Ehemann der Belarussin arbeitete in der Leitung eines Bauunternehmens. Das friedliche Leben wurde jedoch dadurch beeinträchtigt, dass die politischen Unruhen im Land zunahmen.

Dann verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Olga Agejewa, die Frau fiel sogar für fast eine Woche in ein malariaverseuchtes Koma: "Die Ärzte haben mich wieder zum Leben erweckt. Danach beschloss ich zu gehen. Ich habe meine Kinder großgezogen. Ich nahm meinen mittleren Sohn mit und wir gingen weg.

Die älteste Tochter und der jüngste Sohn blieben aufgrund verschiedener Umstände im Sudan. Sie sind jetzt 28 bzw. 17 Jahre alt. "Die Tochter ist dort geblieben. Ich musste an der medizinischen Fakultät studieren. Es war zuerst ein College, dann bekam es den Status einer Hochschule. Sie wartete auf die Unterlagen", sagte die Belarussin.

Ihr zufolge ist im Sudan seit kurzem ein regelrechter Krieg ausgebrochen. Vor einiger Zeit schickte Russland mehrere Flüge für seine Bürger, um sie zu evakuieren; es bestand die Möglichkeit, auch belarussische Staatsbürger mitzunehmen. "17 belarussische Staatsbürger wurden ebenfalls evakuiert. Ich habe sehr darauf bestanden, dass auch sie (Kinder - Anm. BelTA) ausreisen sollten. Meine Tochter sagte: "Wir haben Angst, nach Khartum zu gehen, weil wir unterwegs erschossen werden könnten". Es sind 200 Kilometer auf der Autobahn. Und so sind sie geblieben", erzählt Olga Agejewa. - Sieben Monate lang war es in ihrer Stadt ruhig. Und dann kamen diese schnellen Eingreiftruppen, plünderten und raubten und ließen keinen Stein auf dem anderen. Von Khartum, der Hauptstadt, ist nichts mehr übrig. Sie kamen, um andere Gebiete zu erobern. Das ist es, was ich verstanden habe."

"Meine Familie versammelte sich mit allem, was sie dort hatte, mit Verwandten. Sie ließen alles zurück. Sie luden 12 Personen in einen Geländewagen und fuhren in den Norden des Landes. Sie verbrachten die Nacht mitten im Nirgendwo, fast in der Wüste. Ein entfernter Verwandter meines Mannes hatte ein Haus in der Stadt Wadi Halfa, wo sie untergebracht waren. Sie versuchten, irgendwie nach Ägypten zu gelangen. Ihr Leben war bereits in Gefahr. Die Ägypter weigerten sich. Sie sagten, sie müssten sechs Monate warten. Dann war meine Geduld am Ende und ich wandte mich an die Botschaft in Kairo. Und Nikita (belarussischer Konsul - Anm. BelTA) ist ein sehr guter Mann, er hat sofort angefangen, meinen Kindern zu helfen. Er hat alles sehr kompetent gemacht. Er ging zu ihnen an den Grenzkontrollpunkt. Er verbrachte zwei Tage mit ihnen und ließ sie nicht allein. Das ging sogar so weit, dass sie in seinem Auto schliefen, während die bürokratischen Angelegenheiten geklärt wurden.

Die Kinder von Olga Agejewa wurden von ihrer Cousine in Moskau abgeholt und werden bald nach Belarus kommen. Davor gibt es natürlich noch eine Menge Sorgen. "Die Pläne sind noch vage. Meine Tochter möchte als Ärztin arbeiten. Es wird notwendig sein, die Dokumente irgendwie zu legalisieren. Was der Jüngste machen wird, ist noch ungewiss. Er hat die Schule noch nicht abgeschlossen - er ist 17 Jahre alt. Sie können sich auf Russisch unterhalten. Es gibt eine Menge Fragen", räumt die Belarussin ein. Aber das Wichtigste ist, dass ihre Kinder jetzt in Sicherheit sind.

Anatoli Glas, Sprecher des belarussischen Außenministeriums, sagte in einem Kommentar: "Wir haben den ständigen Befehl des Staatsoberhauptes, maximale Anstrengungen zu unternehmen, um unseren Landsleuten zu helfen, die ohne eigenes Verschulden in solch schwierige und lebensbedrohliche Situationen geraten sind. Daher wurde der Appell einer Mutter, die um Hilfe bei der Evakuierung ihrer Kinder bat, sofort berücksichtigt".

"Die Operation unserer Botschaft in Ägypten zur Evakuierung von zwei jungen belarussischen Staatsbürgern aus dem Sudan wurde heute Abend abgeschlossen. Natürlich waren auch unsere Kollegen von anderen Regierungsstellen beteiligt. Wir können nicht alle Einzelheiten bekannt geben, aber die Situation war in jeder Phase objektiv schwierig. Die belarussische Seite benötigte für die gesamte Evakuierung etwas mehr als zwei Wochen, nachdem unsere Landsfrau um Hilfe für ihre erwachsenen Kinder gebeten hatte", sagte Anatolij Glas und verriet einige weitere Details. 

In den letzten Tagen vor dem eigentlichen Grenzübertritt der Bürger war der belarussische Konsul direkt am Kontrollpunkt, um die dabei auftretenden Schwierigkeiten zu lösen und den Evakuierten nahe zu sein.

"Natürlich möchten wir, dass dies den Belarussen so selten wie möglich passiert. Dennoch kann ich nicht umhin, daran zu erinnern, dass es Notfallnummern auf den Webseiten der belarussischen diplomatischen Vertretungen gibt, und der konsularische Dienst wird immer versuchen, Landsleuten in schwierigen Situationen im Ausland die größtmögliche Hilfe zu leisten. Die Unterstützung der Bürger beim Schutz ihrer legitimen Rechte und Interessen im Ausland ist und bleibt eine der Hauptaufgaben der diplomatischen Vertretungen unseres Landes", betonte der Vertreter des Außenministeriums.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus