Projekte
Services
Staatsorgane
Donnerstag, 4 März 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Sport
22 Februar 2021, 10:55

Rund 260 belarussische Sportler bereiten sich auf Spiele in Tokio vor

Sergej Kowaltschuk. Foto: NOK
Sergej Kowaltschuk. Foto: NOK

MINSK, 22. Februar (BelTA) – Auf die Olympischen Spiele in Tokio bereiten sich rund 260 belarussische Sportler vor. Das erzählte der Minister für Sport und Tourismus, Sergej Kowaltschuk, in der Sitzung des Kollegiums des Sportministeriums „Über Arbeitsergebnisse 2020 und Aufgaben für 2021“. Das gab der Pressedienst des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) der Nachrichtenagentur BelTA bekannt.

Laut Sergej Kowaltschuk ist die wichtigste und verantwortungsvollste Richtung für das Ministerium in diesem Jahr die Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele. Rund 260 Athleten in 26 Sportarten bereiten sich auf die Endphase der Spiele vor. Bis zum 19. Februar waren 74 belarussische Sportler in 16 Sportarten in 64 Disziplinen für die Spiele qualifiziert. Es wird erwartet, dass die Belarussen bis zum Ende der olympischen Qualifikationsperiode 110-120 Lizenzen haben werden.

Die Dynamik der Leistungen der belarussischen Athleten während des olympischen Zyklus erlaubt uns, über eine recht effektive Vorbereitung auf die Starts zu urteilen. Allerdings sank die Zahl der gewonnenen Medaillen im Jahr 2020 aufgrund der Absage von Wettkämpfen wegen der Pandemie.

Was Ende 2020 angeht, hob Sergej Kowaltschuk die Medaillenleistungen der Freistil- und griechisch-römischen Ringer, der Radfahrer, der Vertreter der rhythmischen und künstlerischen Gymnastik sowie der Schwimmer hervor, die im vergangenen Jahr 35 nationale, zwei europäische und einen Weltrekord aufgestellt haben.

Die Ausbildung junger Sportler bleibt eine Priorität für die Sportindustrie. Für eine effizientere Arbeit in diesem Bereich wurde die Normativbasis angepasst. Die Anzahl der Sportler wurde geändert, die Ansätze für die Vergabe von Qualifikationskategorien an Trainer wurden überarbeitet. Es wurde auch die Aufgabe gestellt, die Olympia-Reservezentren in den Regionen zu optimieren, die die Funktionen der Sportschulen nicht duplizieren sollten. Das System der personellen Besetzung der Olympischen Reserveschulen, die auf die Entwicklung der vorrangigen olympischen Sportarten ausgerichtet sind, wird überdacht. Die Konzepte für die Entwicklung bestimmter Sportarten sind bestimmt, und diese Dokumente sollten bei der Besetzung von Olympischen Reserveschulen berücksichtigt werden.

In Belarus wurde im Jahr 2020 eine große Aufmerksamkeit auf die Massen-Körperkultur gelegt. Auch in Zukunft wird die Verbesserung der Sportinfrastruktur eine der Hauptprioritäten des Landes sein. Das sektorale Programm „Körperkultur und Sport“ für 2021-2025 beinhaltet erstmals den Bau von Sportanlagen. So ist der Bau von 25 Sportkomplexen und sieben Schwimmbädern in den Regionen geplant.

An der Arbeit der Kollegiumssitzung nahmen Vizepremier Igor Petrischenko, erster NOK-Vizepräsident Wiktor Lukaschenko und Vizebildungsminister Alexander Kadlubai teil.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus