Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 11 August 2022
Minsk heiter +22°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
21 Juni 2022, 18:20

Ambrasewitsch: Es ist Zeit für globale Vereinbarungen über neue Weltordnung

MINSK, 21. Juni (BelTA) – Die Zeit ist reif für einen globalen Prozess, der alle wichtigen internationalen Akteure einbezieht und zu klaren Vereinbarungen über die Regeln einer neuen Weltordnung mit neuen Sicherheitsgarantien führt. Diese Meinung äußerte der stellvertretende Außenminister der Republik Belarus Juri Ambrasewitsch beim Treffen einer belarussisch-russischen Expertengruppe in Minsk.

Der stellvertretende Minister machte auf die belarussischen Vorschläge zur Wiederaufnahme eines breit angelegten internationalen Dialogs über vertrauensbildende Maßnahmen, Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa („Helsinki 2“) und über die Bildung eines subregionalen „Gürtels der digitalen guten Nachbarschaft“.

„In der gegenwärtigen Phase blickt der Präsident der Republik Belarus sogar noch weiter in die Zukunft: Es ist nicht nur an der Zeit, mit „Helsinki 2“ zu beginnen, man sollte einen globalen und entscheidenden Prozess in Gang setzen, der alle wichtigen internationalen Akteure im Geiste von San Francisco einbezieht. Im Prinzip steht diese Idee im Einklang mit den Ausführungen der Staatschefs von Russland und China. Man sollte auch klare und transparente Vereinbarungen über die Regeln einer neuen Weltordnung treffen, die allen Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft in absehbarer Zukunft Sicherheitsgarantien bieten soll“, betonte Juri Ambrasewitsch.

„Leider können wir bisher weder die Bereitschaft noch den Willen einer Reihe von Weltakteuren beobachten, solche scheinbar selbstverständlichen Dinge ernst zu nehmen, die für den Frieden und die weitere stabile Entwicklung unseres Planeten unerlässlich sind“, erklärte er. „Es ist nur so, dass die Zeit dafür wahrscheinlich noch nicht gekommen ist.“

„Viele von ihnen sind immer noch davon überzeugt, dass sie einen Sieg erreichen könne, dass sie fähig sind, ihren Premium-Status auf Kosten der Unterdrückung anderer zu erhalten und zu festigen. Das ist einer der natürlichen globalen Gründe“, sagte Juri Ambrasevich.

Zum Schluss äußerte er die Überzeugung, dass „die Geschichte alles an seinen Platz setzen wird, und wie die Praxis zeigt, beginnt danach ein Wettbewerb um die Urheberschaft der belarussischen Initiativen.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus