Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
15 Februar 2024, 09:00

Außenministerium: Belarus sieht die Weigerung Kanadas, einen ehemaligen SS-Soldaten an Russland auszuliefern, sehr negativ

MINSK, 14. Februar (BelTA) - Belarus sieht die Weigerung der kanadischen Regierung, das ehemalige Mitglied der SS-Division "Galizien" Jaroslaw Hunka an Russland auszuliefern, sehr negativ. Dies erklärte der Sprecher des belarussischen Außenministeriums, Anatolij Glas, gegenüber Journalisten.

"Sehr und sehr negativ. Sie werden sich erinnern, dass das belarussische Außenministerium eines der ersten war, das auf die unverhohlene Ehrung dieses Naziverbrechers im kanadischen Parlament reagiert hat. Wir verfolgen diese Angelegenheit weiterhin aufmerksam und werden sie nicht auf sich beruhen lassen. Wir sind der Meinung, dass es sich hier nicht um einen gewöhnlichen und privaten Fall handelt, sondern um ein sehr ernstes globales Problem. Und es sollte die gesamte anständige Weltgemeinschaft betreffen", sagte der Vertreter des belarussischen Außenministeriums. - Gleichzeitig haben wir keine Illusionen. Es ist offensichtlich, dass die kanadische Regierung in gewohnter Manier künstlich Zeit schinden und sich jede Ausrede und Rechtfertigung einfallen lassen wird, um solche Naziverbrecher zu decken."

Als Beispiel nannte Anatolij Glas, dass das frühere Ersuchen der belarussischen Seite an die kanadischen Behörden, den skrupellosen Nazihelfer und Teilnehmer am Massaker von Chatyn, Wladimir Katrjuk, auszuliefern, unbeantwortet geblieben sei. "Sein Prozess, wenn auch in Abwesenheit, findet in diesen Tagen in Minsk statt", so der Sprecher.

Ihm zufolge wird der Fall Jaroslaw Hunka zu einem weiteren Indikator für das offizielle Ottawa, das sich selbst als legalen, zivilisierten Staat bezeichnet, aber gleichzeitig seit Jahrzehnten eine ganze Brutstätte von Personen beherbergt, deren kriminelle Handlungen bewiesen sind und nicht verjähren.

"Belarus wird den Weg der Verteidigung der historischen Wahrheit und der Gerechtigkeit konsequent weitergehen, auch im Rahmen der Untersuchung des Strafverfahrens wegen des Völkermords an der Bevölkerung unseres Landes während des Großen Vaterländischen Krieges.

Und in dem Jahr, in dem wir den 80. Jahrestag der Befreiung von Belsrus von den Nazis feiern, kann das Thema der Gerechtigkeit, der verdienten Bestrafung der Komplizen des Faschismus keinen Belarussen gleichgültig lassen", resümierte der Sprecher des Außenministeriums.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus