Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
29 Dezember 2023, 16:44

 In ein paar Stunden über Belarus. Lukaschenko besuchte alle Regionen, ohne Minsk verlassen zu haben

MINSK, 29. Dezember (BelTA) – Drei Tage vor dem Jahreswechsel wird in Minsk ein neues Einkaufszentrum eröffnet. „Das erste nationale Handelshaus“ hat heute Präsident Alexander Lukaschenko heute besucht.               

Das Zentrum beherbergt zahlreiche einheimische Geschäfte, wo nur belarussische Waren aus allen Regionen des Landes präsentiert werden. Ein derartiges Handelsobjekt ist einmalig. 

Bereits im Juli 2022 hatte Alexander Lukaschenko bei seinem Besuch im Einkaufszentrum „Stoliza“ die Anweisung gegeben, ein belarussisches Einkaufszentrum auf dem Gelände des Langzeitbaus im Norden der Hauptstadt zu errichten. Der Langzeitbau hieß „Minsk Magnet“, sein Bau wurde noch 2009 begonnen, aber später wurden die Arbeiten abgebrochen.                          

„Ausschließlich belarussische Waren. Kein Ausländer wird uns irgendeinen Vorwurf machen. Wer weggehen möchte, bitte sehr. Wir werden unsere eigene Produkte verkaufen“, sagte Alexander Lukaschenko damals. So beschrieb er die Konzeption des neuen Einkaufszentrums. „Wir müssen unsere Politik so ausrichten, dass wir den belarussischen Waren mehr Priorität einräumen.“           

Und nun kann die Anweisung des Präsidenten als erfüllt betrachtet werden. Ein Paar Tage vor dem Jahresabschluss machte sich Alexander Lukaschenko mit Markengeschäften und gastronomischen Einrichtungen der führenden belarussischen Hersteller bekannt. „Das ist eine vereinigende Idee. Wir sollten diesen Weg weiter gehen“, sagte das Staatsoberhaupt.

Das erste Geschäft, das der Präsident besichtigte, war der Möbel-Showroom von Pinskdrew. Das Unternehmen hat übrigens fast 150 Geschäfte landesweit und etwa 100 weitere Geschäfte in Russland. Außerdem hat Pinskdrew dort ein eigenes Vertriebsnetz aufgebaut. Alexander Lukaschenko sieht diese Arbeitsweise als Vorbild für andere Hersteller.

In Bezug auf die Möbelproduktion betonte das Staatsoberhaupt, dass die Stoffe und der Zubehör in Belarus hergestellt werden sollen. „Ich bin daran interessiert, dass wir selbst alles produzieren. Stoffe, Leder, Holz - das gehört uns. Wir können es schaffen“, sagte er. „Wenn wir es können, warum sollen wir es nicht produzieren?“ 

Alexander Lukaschenko besuchte auch ein Geschäft für Bettwäsche der Firma Blakit, ein Geschäft für belarussisches Porzellan, einen Schmucksalon des berühmten Gomeler Unternehmens Kristall und ein Lebensmittelgeschäft aus der Region Gomel. Hier fand eine Kostprobe der regionalen Delikatessen statt. 
Im Geschäft der Glasfabrik Neman wurde Alexander Lukaschenko über die Arbeit des Unternehmens informiert. Nach Angaben der Geschäftsführung gibt es derzeit viele Aufträge, die Produkte werden nicht lange gelagert.

"Wenn Ihr Betrieb so funktioniert, wie Sie es erzählen, dann danke ich Ihnen, dass Sie das Werk erhalten haben“, sagte der Präsident.
Zugleich erinnerte er daran, dass das Werk einst gerettet werden musste, um seine Produktion und seine Kompetenzen zu erhalten. Das Unternehmen Kristall in Gomel befand sich in einer ähnlichen Situation.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus