Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 7 Oktober 2022
Minsk heiter +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 Juni 2022, 18:25

Lukaschenko und Putin erörterten Lieferung von Düngemitteln auf den Weltmarkt

SANKT PETERSBURG, 25. Juni (BelTA) – Die Lieferung von Düngemitteln auf den Weltmarkt stand unter anderem im Mittelpunkt der Gespräche zwischen Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin in Sankt Petersburg.

Der russische Staatschef erklärte, er wolle seinen belarussischen Amtskollegen über den Verlauf und die Ergebnisse der jüngsten Diskussion auf dem BRICS-Forum informieren: „Viele Redner äußerten sich besorgt über die Unterbrechung der Lebensmittel- und Düngemittelversorgung und die steigenden Lebensmittelpreise auf den Weltmärkten. Da Belarus und Russland wichtige Lieferanten auf den Weltmarkt sind, möchte ich mit Ihnen darüber sprechen, wie wir die Bedürfnisse des Weltmarktes und unserer treuen Kunden befriedigen können.“

Lukaschenko über Transitverbot nach Kaliningrad: Das kommt einer Kriegserklärung gleich
Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko betrachtet den Vorschlag, den Transit nach Kaliningrad zu verbieten, als eine Art Kriegserklärung.

Es ist allgemein bekannt, dass Belarus und Russland einen großen Anteil am Weltmarkt haben, der bei einigen Düngemitteltypen bis zu 25% beträgt. „Es ist ein sehr großer Anteil an den globalen Märkten. Ein zu geringer Einsatz von Düngemitteln verringert natürlich die Ernte des nächsten Jahres. Das alles ist sehr traurig“, sagte Wladimir Putin. „Wir haben uns darauf geeinigt, alle Maßnahmen zu ergreifen, die von uns abhängen, um die Nachfrage unserer Kunden und unserer Verbraucher zu befriedigen.“

Lukaschenko will Status von Belarus in SOZ erhöhenLukaschenko will Status von Belarus in SOZ erhöhen
Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte während seines Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass Belarus seinen Status in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit erhöhen möchte.

Ihm zufolge steht Russland in Bezug auf die Ernährungssicherheit im engen Kontakt mit den zuständigen UN-Gremien. „Ich möchte Sie auch darüber informieren, wie sich diese Arbeit entwickelt“, sagte der russische Präsident.

„Aber wir haben keine Probleme mit der Versorgung des Marktes mit Getreide oder Düngemitteln. Man sollte diese Probleme nicht uns in die Schuhe schieben“, betonte Alexander Lukaschenko.

„Das stimmt. Das ist genau das, worüber ich sprechen wollte. Unsere Partner bitten um mehr Lieferungen. Wir müssen nur noch über die logistischen Details sprechen. Im vergangenen Jahr lieferte Russland mehr als 40 Millionen Tonnen Getreide auf den Weltmarkt. Wir könnten bis zum nächsten Sommer mehr als 50 Millionen Tonnen liefern. Ich weiß, dass Belarus seine Getreideproduktion hochfährt. Unter Ihrer Führung entwickelt sich die belarussische Landwirtschaft sehr zuversichtlich und erfolgreich“, erklärte Wladimir Putin. „Was die Düngemittel betrifft, so sollten wir unsere Anstrengungen bündeln, um unseren traditionellen Partnern zu helfen, das zu bekommen, was sie brauchen.“

Die Sicherheit in der Region und in der Welt wird auf der Tagesordnung des Treffens stehen. „Hier gibt es viele Probleme. Ich werde Sie auch in Bezug auf die Probleme im Donbass informieren“, sagte Wladimir Putin.

„Natürlich bleiben die Fragen im Zusammenhang mit dem Bau des Unionsstaates in unserem Blickfeld“, fuhr er fort. „Hier haben wir uns auf der Behördenebene auf fast alle Fragen geeinigt. Nun sollen die vereinbarten Ziele umgesetzt werden. Generell haben wir eine ziemlich lange Liste von Themen, die wir diskutieren müssen“.

Lukaschenko schlug Putin vor, auf westliche Militäraktionen mit Spiegelmaßnahmen zu antwortenLukaschenko schlug Putin vor, auf westliche Militäraktionen mit Spiegelmaßnahmen zu antworten
Wir machen uns Sorgen darum, dass die US-Flugzeuge und die Flugzeuge der NATO immer öfter das Tragen der Atomsprengköpfe üben. Das ärgert uns. Ich bitte Sie daher, über die Spiegelmaßnahmen nachzudenken, die wir als Antwort auf derart Verhalten parat haben könnten.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus