Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 28 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Februar 2024, 18:14

Ein Zeuge im Fall Katrjuk berichtete dem Obersten Gerichtshof, wie die Bewohner des Dorfes Ossowy vernichtet wurden 

MINSK, 14. Februar (BelTA) - Nikolai Sementschuk, Zeuge im Fall Katrjuk, geboren 1946 im Dorf Ossowy, berichtete dem Obersten Gerichtshof, wie die Bewohner dieses Dorfes im Bezirk Begoml (heute Bezirk Dokschizy) verbrannt wurden.

 

Über den Tod von Verwandten während des Großen Vaterländischen Krieges weiß er von seinem Onkel, der damals im Dorf lebte, und von älteren Dorfbewohnern, mit denen der Zeuge während seines Aufenthalts dort verkehrte.

Nach Worten meines Onkels, Andrej Sementschuk, geboren 1926, war er im Mai 1943 mit seinen Eltern und seiner Schwester im Dorf. "Meinem Onkel zufolge hatte mein Großvater eine Mühle und eine Schmiede, und die Leute wurden zu meinem Großvater gebracht, um Pferde zu beschlagen oder Getreide zu mahlen. Zu dieser Zeit brachte jemand aus einem Nachbardorf Pferde zum Beschlagen und erzählte dem Großvater, dass die Deutschen bereits in ihrem Dorf seien und etwas Unklares bevorstünde", so der Zeuge.

  

Ihm zufolge bat sein Großvater Andrej, die Pferde abzuholen und in den Wald zu bringen. Es gab die Information, dass "eine Art von Gewalttaten gibt", obwohl vorher "die Deutschen noch nicht gewalttätig waren". "Der Onkel nahm die Pferde und brachte sie in den Wald. Und meine Eltern und meine Schwester blieben im Haus", fuhr er fort.

Kurz darauf traf eine deutsche Kolonne ein und begann, die Dorfbewohner zusammenzutreiben. "Man weiß nicht, nach welchem Prinzip", bemerkte er. - Jeder, der in diesem Moment fliehen konnte, ist geflohen. Die Eltern meines Vaters wohnten am Anfang des Dorfes, und von dort aus trieben sie das ganze Dorf zusammen. Wer nicht folgen konnte, wurde auf der Stelle erschossen. Sie trieben sie mit Gewehrkolben auf die Straße und trieben sie in Gruppen zum Friedhof, der sich am Ende des Dorfes befand. Wie auf einem der Denkmäler zu lesen ist, wurden 53 Menschen in eine Scheune getrieben, wo ein Teil von ihnen erschossen wurde und die Scheune wurde angezündet. Diejenigen, die zu fliehen versuchten, wurden erschossen".

Auf die Frage, wer genau getötet wurde, nannte Nikolai Sementschuk vor allem die Namen seines Großvaters Polikarp Sementschuk, seiner Frau Proskowja Sementschuk, seiner Tante Sinaida und der ersten Frau seines Vaters Polina Sementschuk. Dies waren Verwandte väterlicherseits.

Mütterlicherseits litt Iwan Suschko. Er selbst überlebte, aber seine Familie kam ums Leben. Seine Frau und seine vier Kinder wurden am selben Tag in einer Scheune hinter einem Hügel verbrannt. Das Familienoberhaupt errichtete später auf dem Hof des Hauses einen Obelisken für seine Angehörigen.

 

Dem Zeitzeugen zufolge waren es keine regulären deutschen Truppen, die die Strafaktionen durchführten. "Es waren ukrainische Nationalisten und Balten, die Gräueltaten begangen haben. So war es nach den Gesprächen", sagte er.

Nikolai Sementschuk erzählte auch eine Tatsache. Obwohl das Dorf relativ klein war - etwa 80 Höfe - wurden nur die baufälligen Häuser niedergebrannt. Die guten Häuser blieben stehen. Vielleicht haben die Deutschen sie sich selbst als Durchgangsstation überlassen. "Sie haben sogar eine Zeit lang in unserem Haus gewohnt", so der Zeuge.

Ein weiterer Zeuge, Andrej Sementschuk, sagte heute vor Gericht aus, dass während des Krieges, als sein Großvater in einer Partisaneneinheit war, ein Strafkommando in das Dorf Ossowy kam und die erste Familie seines Großvaters - seine Frau, seinen Vater und seine Mutter - verbrannte. Das weiß er aus den Erzählungen seines Vaters und seines Onkels.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus