Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 28 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 Februar 2024, 15:57

Experte: Wegen Reaktion der USA und Großbritannien wollte Selenskyj Armeechef Saluschnyj nicht entlassen 

MINSK, 7. Februar (BelTA) – Die Reaktion aus den USA und Großbritanniens ist der Hauptgrund dafür, dass der ukrainische Präsident seine Meinung über die Entlassung des Armeechefs Waleri Saluschnyj geändert hat. Diese Meinung äußerte politischer Beobachter Wladimir Kornilow in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

„Westliche Massenmedien sind viel freier in ihrer Sprachwahl. Times-Journalist und Provokateur Maxim Tucker, der dem ukrainischen Verteidigungs- und Sicherheitsministeriums nahe steht, hat eine Bestätigung der Gerüchte über die wahrscheinliche Entlassung von Saluschnyj veröffentlicht“, so Wladimir Kornilow.

In seinem Artikel soll Maxim Tucker bisher unbekannte Details des Konflikts zwischen Selenskyj und Saluschnyj aufgeführt haben, so Kornilow. „Das Gespräch fand tatsächlich statt, aber Saluschnyj weigerte sich, freiwillig zurückzutreten. Selenskyj hat trotzdem einen Befehl zur Entlassung des Armeechefs unterzeichnet. Saluschnyj kam zu seinen Untergebenen, informierte sie darüber und fing sogar an, seine Koffer zu packen.“

Dann, so Wladimir Kornilow, gab es einen sehr bemerkenswerten Satz: Aufgrund der scharfen Reaktion der sozialen Netzwerke sowie der Unzufriedenheit der USA und Großbritanniens mit dieser Entscheidung beschloss Selenskyj, Saluschnyj nicht zu entlassen.

„Ich bin sicher, dass die Reaktion der USA und des Vereinigten Königreichs der Hauptgrund dafür war, dass Selenskyj seine Entscheidung geändert hat. Das war auch früher oft der Fall. Vor zwei Jahren zum Beispiel hätte er den Krieg verhindern können, beugte sich aber dem Druck seiner westlichen Herren. Jetzt haben eben diese Herren bestimmt, wer der nächste Oberbefehlshaber der ukrainischen Streitkräfte sein wird. Aber die Geschichte ist hier noch nicht zu Ende“, fasste er zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus