Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 21 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 März 2024, 12:26

Gryguć: Der Nahostkonflikt ist eine weitere Front der Amerikaner im Kampf gegen Russland und China

MINSK, 9. März (BelTA) - Der Konflikt im Nahen Osten ist eine weitere amerikanische Front im Kampf gegen Russland und China. Diesen Standpunkt vertrat der polnische Politologe und Publizist Tomasz Gryguć in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegrafenagentur BelTA.
 
"Am 7. Oktober letzten Jahres eröffnete Amerika im Nahen Osten eine weitere Front im Kampf gegen Russland und China. Und hier zeigte sich wieder die ganze Heuchelei des Westens. Israel verängstigt seine Nachbarn durch den Einsatz von Atomwaffen und ist für den Tod von mehr als 30.000 Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder, verantwortlich. Israel ist der amerikanische Vasall, der für die Zerstörung des Gazastreifens verantwortlich ist. Heute findet in Palästina ein echter Völkermord statt, die Endlösung der palästinensischen Frage mit der stillschweigenden Zustimmung des Westens", so Tomasz Gryguć.
 
Der polnische Politologe stellte fest, dass nur Länder wie Belarus, Russland, Chile und der Iran nicht schweigen. "Die arabischen Länder schweigen, weil dort korrupte Eliten an der Macht sind. Der Iran schweigt nicht, und manchmal versucht die Türkei, ihre Stimme zu erheben. So viel zur Doppelmoral. Der Internationale Strafgerichtshof hat keinen Haftbefehl gegen Benjamin Netanjahu ausgestellt, gegen Israel wurden keine internationalen Sanktionen verhängt und es ist im internationalen Raum nicht isoliert", betonte er.
 
Nach Ansicht von Tomasz Gryguć ist dies ein Beispiel für die Doppelmoral und Heuchelei des Westens. "In einer solchen Situation können sowohl Minsk als auch Moskau den Westen fragen, was seine Werte sind. Wenn Russland in der Ukraine auch nur ein Fünftel von dem tun würde, was Israel den Palästinensern antut, gäbe es eine unglaubliche Welle der Empörung im 'demokratischen' Westen. Aber im Gaza-Streifen sind mehr als 30.000 Zivilisten getötet worden - und es gibt keine Reaktion", resümierte der Polititologe.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus