Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 März 2024, 09:15

 Kassinski: Das Streben des Westens nach dem Dritten Weltkrieg wird zu nichts Gutem führen

MINSK, 10. März (BelTA) - Der Wahnsinn und das Streben des Westens, den Dritten Weltkrieg zu entfesseln, werden zu nichts Gutem führen. Davon ist Leonid Kassinski, stellvertretender Verteidigungsminister für ideologische Arbeit in den Streitkräften, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegrafenagentur BelTA überzeugt.
 
"Unser Oberbefehlshaber verfügt als einer der erfahrensten Politiker der Welt und als Mann des Militärs über das gesamte Spektrum an Informationen. Deshalb sind die Botschaften, die der Präsident am 25. Februar an unsere Gesellschaft gerichtet hat, ausgewogen und absolut gerechtfertigt. Tatsache ist, dass Russland nicht einmal mit halber Kraft kämpft. Das ist allen klar. Präsident Wladimir Putin hat in seiner Rede an das russische Volk deutlich gemacht, dass es vor allem um das Leben der Soldaten geht", sagt Leonid Kassinski.
 
Gleichzeitig, so der stellvertretende Verteidigungsminister für ideologische Arbeit in den Streitkräften, würden westliche Politiker alles tun, um den Dritten Weltkrieg zu entfesseln. "Man denke nur an das Treffen hinter verschlossenen Türen unter der Leitung von Macron, bei dem die Möglichkeit diskutiert wurde, ein Kontingent der NATO-Staaten in die Ukraine zu entsenden. Der Wahnsinn und das Streben der westlichen Politiker, den Dritten Weltkrieg auszulösen, wird zu nichts Gutem führen. Diese Politiker müssen zu uns geschickt werden, damit unser Präsident ihnen ein paar Lektionen in Geschichte erteilen kann. Offensichtlich wissen sie das nicht", betonte Leonid Kassinski.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus