Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 7 Oktober 2022
Minsk heiter +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
01 Juni 2022, 16:09

Makej: Kinderbetreuung ist Pfeiler der belarussischen Staatspolitik

MINSK, 1. Juni (BelTA) – In Belarus gehört die Betreuung von Kindern zu den Pfeilern der staatlichen Politik. Das sagte Außenminister Wladimir Makej bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung für Waisenkinder und Kinder mit besonderen Bedürfnissen, die zum Internationalen Kindertag im Belarussischen Staatlichen Akademischen Theater für junge Zuschauer stattfand.

Der Minister versicherte, dass unser Land alles tun wird, damit die Kinder von den negativen Prozessen in der Welt verschont bleiben.

Kinder seien das Wertvollste, was die Familien besitzen würden und was unser Land besitze. „Gesunde, gebildete und glückliche Kinder sind eine strategische Ressource für jeden Staat. Sie werden die Zukunft unseres Landes mitgestalten“, sagte der Minister.

Makej betonte: „Sie sehen, was um uns herum in der Welt passiert. Sie sehen die globalen Herausforderungen des Klimawandels und Bedrohungen, die durch den Hunger entstehen. Sie sehen die bewaffneten Konflikte auf unserem ganzen Planeten. Unter diesen Bedingungen ist die Kinderbetreuung in Belarus die Grundlage der staatlichen Politik. Die belarussische Staatsführung wird ihr Bestes tun, damit die belarussischen Kinder diese negativen Prozesse in der Welt nicht zu spüren bekommen.“

„Natürlich gibt es auch in Belarus Probleme und Mängel. Aber Gott sei Dank haben sie nichts mit irgendwelchen globalen Dingen zu tun, wenn das Überleben der Nation und des Staates auf dem Spiel steht“, sagte der Minister.

Er wies auf die Bedeutung des Internationalen Kindertages hin. „Auf meinen zahlreichen Auslandsreisen habe viele Kinder und Erwachsene auf der Straße betteln sehen. Ich weiß, dass viele Kinder in ihren Familien und in der Gesellschaft misshandelt werden. Das Schlimmste ist, dass Kinder durch Granaten und Kugeln getötet werden, unabhängig davon, in welcher Region das geschieht. Die Menschen auf der ganzen Welt sind unterschiedlich, haben verschiedene Hautfarbe, sprechen verschiedene Sprachen. Aber weinen tun alle Kinder in einer Sprache“, betonte Wladimir Makej.

„"Und wir, die Erwachsenen, sollten unser Bestes tun, um für die Zukunft unserer Kinder zu sorgen, damit sie sich glücklich, sicher und geborgen fühlen“, so der Leiter des Außenministeriums. „In Belarus können wir das gewährleisten. Das erfordert Dialog und enge Zusammenarbeit. Es ist schade, dass einige unserer Partner dies nicht verstehen. Aber ich bin zuversichtlich, dass die Zeit kommt und unsere Partner ihre Meinung ändern werden.“

Der Außenminister dankte den Vertretern des diplomatischen Korps und der UNICEF für ihre Teilnahme an der Veranstaltung. „Die Tatsache, dass Vertreter von mehr als 30 Ländern hier anwesend sind, beweist, dass wir im Prinzip gleich denken. Uns bleibt nur das Eine: Gemeinsam handeln, um Probleme zu lösen, die uns und die ganze Menschheit bewegen“, sagte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus