Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
06 Mai 2022, 13:22

Außenminister Makej über Ukraine-Krieg, Sanktionen und Genozid am belarussischen Volk

MINSK, 6. Mai (BelTA) – Der belarussische Minister für Auswärtige Angelegenheiten Wladimir Makej hat sich heute den Fragen der Journalisten gestellt. Er sprach zu brandaktuellen Anlässen, darunter zum Ukraine-Krieg, Gegensanktionen und Aufklärung des Westens über den Völkermord an der belarussischen Bevölkerung im Zweiten Weltkrieg.

Was heute der Westen in der Ukraine vornehme, gleiche einem Versuch, das Kriegsfeuer mit Benzin zu löschen. Der Westen liefere schwere Waffen und schicke seine Söldner in die Region. „Das wird nicht gut enden“, sagte Makej. Belarus sei stets für eine diplomatische Lösung von strittigen Fragen und heißen Konflikten eingetreten. „Es ist egal, wo die Verhandlungen abgehalten werden. Hauptsache – alle Parteien sollten an einer friedlichen Lösung ernsthaft interessiert sein“, fügte er hinzu. Er erinnerte daran, dass die auf dem Territorium der Republik Belarus organisierten und durchgeführten Gespräche konkrete Ergebnisse mit sich brachten. „Diese Tatsache spricht für sich selbst“, sagte er.

Nach westlichen Sanktionen gefragt, bestätigte der Außenminister, Belarus werde auf diese Sanktionen angemessen zu antworten wissen. Belarus wolle am Leben bleiben und seine Souveränität und Unabhängigkeit bewahren.

Belarus werde auch die neuen Sanktionen verkraften müssen, die die Europäische Union heute vorbereite. „Die Erinnerung an die im Krieg Gefallenen verpflichtet uns einfach“, sagte er.

In diesem Zusammenhang erwähnte er die jüngsten Ermittlungsergebnisse der Generalstaatsanwaltschaft. Die Behörde deckt seit Monaten immer neue Fälle des Genozids an der belarussischen Bevölkerung im Großen Vaterländischen Krieg auf. „Das ist eine wichtige Arbeit, die fortgesetzt wird. Das Außenministerium wird diese Bemühungen umfassend unterstützen. Unter anderem wird das Ministerium die Weltöffentlichkeit und in erster Linie die westlichen Staaten über den Völkermord informieren.

„Wir müssen allen zeigen, was in Chatyn, Trostenez und Jama („Grube“) geschehen war. In Belarus gibt es viele Orte, wo Belarussen und Ausländer ermordet wurden. Wir entwickeln im Moment konkrete Schritte, um die Öffentlichkeit im Westen über den Völkermord zu informieren.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus