Projekte
Services
Staatsorgane
Dienstag, 26 Mai 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
08 Mai 2020, 15:25

Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag des Sieges werden schöne Seite in Geschichte von Belarus sein

Alexander Lukaschenko
Alexander Lukaschenko

MINSK, 8. Mai (BelTA) – Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag des Sieges werden eine schöne Seite in der Geschichte von Belarus sein. Das erklärte der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, beim Gespräch mit Teilnehmern der Zeremonie in der Gedächtniskirche aller Heiligen in Minsk, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Wir werden uns auf unsere zentrale Veranstaltung (Parade – Anm. BelTA) vorbereiten. Sie sehen, wie sich die Zeiten ändern. Ich möchte noch einmal sagen: Doch klärt sich es wieder, wenn es sich entfernt! Die Zeit wird vergehen, die Menschen, und vor allem die jungen Leute, werden diese Tage schätzen. Heute bin ich absolut überzeugt, dass es eine schöne Seite in der Geschichte unseres Landes sein wird. Schön, weil wir wie sie damals überstanden sind. Sie haben ihr Leben hingegeben, damit wir heute leben können. Und mindestens einmal im Jahr, an diesem heiligen Tag, müssen wir unserer Helden mit Würde und Ehre gedenken. Das ist der einzige Weg, wie wir es tun können. Das ist der einzige Grund, warum wir es nicht anders können. Wir müssen tun, was sie getan haben, nämlich an die Zukunft glauben. Im Namen der Zukunft, im Namen unseres Lebens. Und Einschätzungen werden später gegeben“, erklärte Alexander Lukaschenko.

Alexander Lukaschenko bedankte sich bei Soldaten, Generalen, Veteranen des Großen Vaterländischen Kriegs und der Streitkräfte.

Der Staatschef beantwortete auch Fragen der Teilnehmer der Veranstaltung. Eine Vertreterin der Medien wies darauf hin, dass es im Internet Informationen gebe, dass zur Parade angeblich diejenigen eingeladen würden, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus gesund seien. In diesem Zusammenhang sagte Alexander Lukaschenko: „Ich habe meine Meinung bereits geäußert. Wir haben noch nie Menschen zur Parade, zu solchen Veranstaltungen in Belarus geschleppt, geschweige denn in Minsk, einer Zwei-Millionen-Stadt. Das ist mein Credo, meine Anforderung, wenn Sie wollen“.

„Ich bin absolut davon überzeugt, dass die Menschen zur Parade kommen werden, und wir brauchen niemanden zu zwingen, jemanden zu dieser Parade zu schleppen. Aber um ehrlich zu sein, würde ich gerne die Leute während der Parade sehen, die in diesen Tagen besiegt haben. Nicht die Krankheit, nicht diesen Virus, sondern die Tatsache, die den Menschen die skrupellosen Politiker und andere in den Kopf gesetzt haben. Wahre Hysterie, Psychose. Die Menschen fingen einfach an, zu befürchten. Und wir hätten die Leute beruhigen sollen. Und ich habe sie erst kürzlich gelobt - unsere alten Menschen, unsere jungen Menschen - unser Volk. Wir haben den Menschen ehrlich und offen gesagt, wie sie sich verhalten sollen, und alles andere liegt in den Händen der Menschen“, erklärte der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko bemerkte, besonders in den Regionen gebe es viele Interessierte, die die Parade besuchen wollten. Darunter seien auch Mediziner.

„Ich werde jene Tatsache nicht begrüßen, wenn Menschen gewaltsam zu dieser Veranstaltung eingeladen oder sogar dazu gedrängt werden. Es ist eine Ehrensache jedes Menschen. Einige denken anders. Wir laden sie zur Parade nicht ein. Es ist ihr Recht“, unterstrich der Präsident.

Ein Offizier bemerkte, dass die Soldaten bei der Parade normalerweise als Teilnehmer, nicht aber als Zuschauer auftreten. „Ich schätze, Sie haben Recht. Das ist eine sehr interessante Idee. Die Soldaten waren schon immer die Hauptprotagonisten der Parade, und wir haben einmal vergessen, dass Tausende von Menschen außerhalb der Parade bleiben. Aber sie waren fast nie auf den Tribünen - Soldaten, Sergeanten, Unteroffiziere. Wir müssen diese Situation korrigieren“, sagte Alexander Lukaschenko.

An den Präsidenten wandte sich auch ein Vertreter der Veteranen, der beschloss, an der Zeremonie in der Krypte der Gedächtniskirche teilzunehmen. Er bedankte sich für die Arbeit und die Aufmerksamkeit, die der Bewahrung der Erinnerung an die Ereignisse des Großen Vaterländischen Krieges geschenkt wird: „Wir sind dankbar dafür, dass die Erinnerung an die Heldentaten unseres Volkes in unserem Land auf einem so hohen Niveau bewahrt wird“.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus