Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 13 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +16°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
19 Mai 2022, 13:01

„Wir werden eigene Mercedes bauen“: Lukaschenko über Importersetzungspläne mit Russland

MINSK, 19. Mai (BelTA) – Belarus und Russland werden auch unter Sanktionsdruck ihre Zusammenarbeit im Bereich der Importersetzung intensivieren. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko heute bei den Gesprächen mit dem Gouverneur des Gebiets Nischni Nowgorod Gleb Nikitin.

Der Präsident bezeichnete die Importersetzung als das wichtigste Thema für die beiden Volkswirtschaften. „Wir hatten erst kürzlich ein sehr ernstes Gespräch mit dem russischen Präsidenten. Wir werden in den nächsten Tagen erneut zusammenkommen, um dieses Thema zu erörtern. Wir haben bereits geprüft, welche Programme wir umsetzen sollten, und wir haben berechnet, wie viel Geld wir dafür ausgeben werden“, sagte der belarussische Staatschef.

Seiner Meinung nach verfügen die Industrien von Belarus und Russland über das notwendige Potenzial, um praktisch alle Waren zu produzieren. Dennoch ist es notwendig, bestimmte Branchen qualitativ zu verbessern, um das Weltniveau zu erreiche. Es wird sicherlich einige Zeit dauern. „Na gut, vielleicht werden wir eine gewisse Zeit keine Mercedes fahren. Schließlich stellen wir unsere eigenen Autos her“, sagte Alexander Lukaschenko.

In Anknüpfung an das Thema Importsubstitution wies der Präsident darauf hin, dass Russland vor kurzem seine Absicht bekannt gegeben hat, mit „Lada“ und „Moskvich“ eigene Automarken zu produzieren. „Was ist daran falsch? Es werden keine „Moskvich“-Autos sein wie wir sie aus den Sowjetzeiten kannten. Kommt Zeit, und wir werden eigene Mercedes bauen können. Wir werden darauf nicht lange warten müssen“, sagte das Staatsoberhaupt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus