Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 7 Oktober 2022
Minsk heiter +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
15 Juni 2022, 12:15

Andrejtschenko: Geschichte wurde zu Geisel großer Politik

MINSK, 15. Juni (BelTA) - Die Geschichte sei heute zur Geisel der großen Politik geworden, sagte der Sprecher des Repräsentantenhauses Wladimir Andrejtschenko auf der Plenarsitzung der internationalen parlamentarischen Konferenz "Historisches Gedächtnis: Großer Sieg dank der Einheit".

"Das echte Interesse an den diskutierten Themen bestätigt die Relevanz der angesprochenen Thematik. Es ist klar, dass die Geschichte heute zu einer Geisel der großen Politik geworden ist, wobei der Kampf um die historische Wahrheit im Wesentlichen ein Kampf um die Zukunft der ganzen Welt ist", so Wladimir Andrejtschenko.

Die Umschreibung der Geschichte, der Krieg gegen die Denkmäler der sowjetischen Kriegsbefreier ist ein sehr gefährlicher Trend, sagte der Redner. "Damit machen die jungen westlichen Politiker praktisch den Weg frei für das Wiederaufleben der Naziideologie. Und das Schlimmste ist es, dass der Krieg in ihrem Verständnis etwas Abstraktes, Alltägliches und durchaus Akzeptables sei. Die Praxis des umfassenden Einsatzes der Instrumente des politischen Drucks, der Wirtschaftssanktionen und des ständigen Ausbaus ihres militärischen Potenzials zeugen davon. Unter diesen Umständen dient die Wahrheit über die Verbrechen des Faschismus, die nicht verjähren, als ernste Warnung für die Menschheit, und die Bewahrung der Erinnerung an die große Leistung des sowjetischen Volkes erhält eine besondere moralische Bedeutung", betonte er.

"Nicht weniger wichtig ist die Solidarität der Konferenzteilnehmer, dass wir in diesen harten Jahren nur durch Einigkeit und Zusammenhalt, durch Treue zu den Idealen des Friedens und der Gerechtigkeit überlebt haben. Das ist genau das, was wir jetzt brauchen. Nur gemeinsam werden wir in der Lage sein, modernen Herausforderungen und Bedrohungen zu widerstehen, die Souveränität und Unabhängigkeit unserer Länder zu schützen und das Recht der Völker zu gewährleisten, ihren eigenen Entwicklungsweg zu wählen", fügte Wladimir Andreichenko hinzu.

Die Veranstaltung wurde am Vortag eröffnet und wird zwei Tage lang dauern. Eingeladen sind Delegationen der Parlamente aus den ehemaligen Sowjetrepubliken, Vertreter der Interparlamentarischen Versammlung der GUS-Mitgliedstaaten, der Zwischenparlamentarischen OVKS-Versammlung, Parlamentarischen Versammlung von Belarus und Russland, der staatlichen Einrichtungen sowie von Wissenschafts- und Fachkreisen. Das Ziel der Konferenz ist es, die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft zum Schutz des historischen Gedächtnisses zu bündeln, Erfahrungen bei der Gesetzgebung gegen die Rehabilitierung des Nationalsozialismus und die Verherrlichung von NS-Verbrechern und ihren Komplizen auszutauschen und die interparlamentarische Zusammenarbeit in der GUS im Kampf gegen die Verfälschung der historischen Wahrheit und der Erinnerung an Kriegsereignisse zu stärken.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus