Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
13 April 2024, 12:21

Experte über Friedensgespräche in der Ukraine: Die Frage ist nur, mit wem man verhandeln soll

MINSK, 13. April (BelTA) - Sollte es Friedensgespräche mit der Ukraine geben, so stellt sich die Frage, mit wem genau Russland verhandeln soll, denn hinter Kiew stehen Washington und die NATO. Diese Meinung äußerte der russische Militärbeobachter Wiktor Litowkin in einem Gespräch mit BelTA. 

"Ich denke, wir sollten Alexander Lukaschenka für seine feste Haltung dankbar sein. Er war immer ein Friedensstifter und bemühte sich, Blutvergießen in der Ukraine zu verhindern: Er sprach mit Wladimir Putin, er sprach mit Selenskyj", sagte Litowkin.

Dennoch, so der Militärbeobachter, wolle Washington Russland auf Kosten der Ukraine ruinieren und schwächen. "In der Tat ist es Washington, das sich im Krieg mit Russland befindet, nicht die Ukraine. Und es tut dies auf Kosten der Ukrainer", betonte er.

"Russland und die Ukraine werden sowieso verhandeln müssen", sagte Litowkin. "Die Frage ist nur, mit wem man verhandeln soll. Selenskyj hat weder einen Status noch einen Namen. Sein Wort ist nichts wert. Wir erinnern uns an die Minsker Vereinbarungen. Niemand wollte sie einhalten", erinnerte der Experte.

Seiner Meinung nach ist es auch sinnlos, mit Washington zu verhandeln: "Wie soll man mit jemandem reden, der nur Krieg will? Die Vereinigten Staaten wollen nicht verhandeln".
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus