Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 5 Oktober 2022
Minsk bedeckt +11°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
01 Juli 2022, 15:37

Kotschanowa: Gesetzgebungen von Belarus und Russland sollten im Einklang mit Integrationszielen verbessert werden

GRODNO, 01. Juli (BelTA) - Es ist notwendig, die Gesetzgebungen von Belarus und Russland im Einklang mit den Integrationszielen zu verbessern, sagte Natlja Kotschanowa, die Vorsitzende des Rates der Republik Belarus, auf der Plenarsitzung unter dem Titel "Die Rolle der interregionalen Zusammenarbeit bei der Vertiefung der Integrationsprozesse des Unionsstaates" bei dem IX. Forum der Regionen von Belarus und Russland, das in Grodno stattfindet.

"Die Parlamentarier haben viel zu tun, um die Hauptrichtlinien für die Umsetzung des Vertrags über die Schaffung des Unionsstaates in den Jahren 2021-2023 und von 28 Unionsprogrammen zu entwickeln. Mehr als vierhundert Rechtsakte und bilaterale Abkommen sollten angenommen werden. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Entwicklung von Mustergesetzen zur Harmonisierung der nationalen Rechtsvorschriften und der Strafverfolgungspraxis gewidmet werden. Es ist die höchste Zeit, endlich zu entscheiden, ob das Konzept zur Annäherung der Gesetzgebungen von Belarus und Russland, an dem seit mehreren Jahren gearbeitet wird, notwendig wäre und, ob bestehende Dokumente nicht überschnitten werden", so Natlja Kotschanowa.

Ihrer Meinung nach muss bei der Verbesserung der nationalen Gesetzgebungen jeder Schritt auf seine Übereinstimmung mit den Zielen der Integration geprüft werden, da diese Ziele nur unter den Bedingungen eines einheitlichen Rechtsraums erreicht werden können. "Es ist vernünftig, ständige Mechanismen der Expertise und der Überwachung des Unionsrechts einzuführen, um dessen Kohärenz und Einheitlichkeit zu erhalten. Gegenwärtig ist es wichtig, die gemeinsame Arbeit der staatlichen Stellen der Union und der teilnehmenden Länder bei der Angleichung der nationalen Rechtsvorschriften zu koordinieren. Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass die Aufgabe nationaler Rechtstraditionen nicht das Ziel der Annäherung ist", sagte Natalja Kotschanowa. „Ich glaube, dass die weitere Entwicklung der interregionalen Zusammenarbeit zwischen Belarus und Russland eine Stärkung ihrer organisatorischen und rechtlichen Komponente erfordert.“

"Ein neuer Maßstab, der der Entwicklung der Regionen beider Länder einen Impuls geben kann, könnte eine entsprechende Strategie des Unionsstaates sein, die einen klaren Rahmen und die Vorteile unserer Zusammenarbeit auf regionaler Ebene umreißt. Und es gibt generell irgendetwas, das zwei souveräne und unabhängige Staaten daran hindert, ihre Ziele für nachhaltige Entwicklung zu definieren? Können wir damit aufhören, der gesamten Weltgemeinschaft unsere eigenen Pläne mitzuteilen und es jedem überlassen, den Verlauf unserer Entwicklung zu berechnen?“ sagte weiter Natalja Kotschanowa.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus